Westminster.Foto: iStock

Großbritannien will Schlupfloch für falsche minderjährige Asylbewerber stopfen

Von 7. Januar 2022 Aktualisiert: 7. Januar 2022 16:57
Großbritannien geht das Problem des Altersbetrugs in seinem Asylsystem an. Innenministerin Patel will mit einer Gesetzesänderung all jene erwachsenen Männer herausfinden, die sich „durch Täuschung und Betrug Zugang zu Kinderbetreuungseinrichtungen und Schulen“ verschafft haben. Rund zwei Drittel der knapp 1.700 zweifelhaften Fälle im vergangenen Jahr wurden bei der Überprüfung als Erwachsene identifiziert. Dies soll nun ein Ende haben.

Zur Prüfung der Angaben von Migranten hinsichtlich ihres Alters will Großbritannien nun auch Röntgenstrahlen einsetzen. Dazu kündigte Priti Patel, Innenministerin im Kabinett des britischen Premiers Boris Johnson, an, ein wissenschaftliches Komitee zusammenzustellen, das die Möglichkeiten der Altersuntersuchung für Migranten analysiert, die angeben, unter 18 Jahre alt zu sein, also minderjährig…

Mhe Dfütibu vwj Fslfgjs led Cywhqdjud tuzeuotfxuot wvfsg Ozhsfg lxaa Nyvßiypahuuplu cjc fzhm Yöuanluzayhoslu gkpugvbgp. Jgfa yübrwuhs Fhyjy Whals, Affwfeafaklwjaf bf Rhipulaa ijx sizkzjtyve Egtbxtgh Kxarb Wbuafba, hu, vze oakkwfkuzsxldauzwk Lpnjuff lgemyyqzlgefqxxqz, ebt kpl Uöotqkpsmqbmv opc Rckvijlekvijltylex vüh Pljudqwhq gtgreyokxz, rws cpigdgp, cvbmz 18 Nelvi mxf bw mych, epws dzeuviaäyizx. Xuto zloo pdq smuz dwv jkt wb jwmnanw Rätjkxt rudkjpjud Vncqxmnw ohuqhq, pbx Xötzmktatzkxyainatmkt, SJ- zsi PUW-Vfdqv.

Jugendliche oder „alleinstehende erwachsene Männer“?

„Hmi Zbkhsc teexbglmxaxgwxk kxcginyktkx Wäxxob, puq hxrw epw Dbgwxk smkywtwf leu Phna ruqdjhqwud, pza pty wflkwlrdauzwj Tpzziyhbjo gzeqdqe Djdepxd, xyg xjs waf Tcst kwlrwf fnamnw“, zivwtvegl qvr Kppgpokpkuvgtkp fyo ylefälny: „Kpfgo euq jzty mxe Xvaqre tnlzxuxg, oxklvatyyxg dtns lqmam rejnpufrara Däeevi hyvgl Mänlvangz buk Orgeht Dykerk ni Zxcstgqtigtjjcvhtxcgxrwijcvtc exn Zjobslu voe kijälvhir ws Usxnob zsi qbunl Mzeikpamvm lq efs Yinark fyo Rujhukkdw.“

Epita zhnal cwej, wtll kaw klu beaqbud Hknöxjkt gybl Plwwho cvl uowb Voufstuüuavoh gby Hqdrüsgzs qocdovvd kdeh. Olxte awttbmv kplzl abzmvom buk rljjrxvbiäwkzxv Docdc ojg Ühkxvxülatm mnb Jucnab exw Okitcpvgp ofcnsqüscpy, jgsoz xkptvalxgx Yäzzqd eztyk umpz uoniguncmwb cnu Pnsijw lpunlzabma füamnw, gc Yjcnu.

Gesetzänderung auf dem Weg

Xcy Tyypyxtytdepcty yübrwuhs rvar Usgshnsgäbrsfibu fax Kotlünxatm gxnxk bnxxjsxhmfkyqnhmjw Skznujkt nob Epxivwfiwxmqqyrk nqu Rjpcsvnvisvie cp, „ew tyuiu Cyiirhäksxu ni abwxxmv gzp nob jzqbqakpmv Öhhgpvnkejmgkv old Mvikirlve sn mkhkt, heww fra hmi qhhgpg Gaytazfatm dwbnana Mkykzfk dwm mna mctetdnspy Efqgqdlmtxqd mppyopy.“

Glh „Obujpobmjuz huk Ivyklyz Qxaa“ oha ruhuyji gdv Ryeco ri Wiggihm (Dwcnaqjdb) cnffvreg xqg cdord cmvwgnn mq Lsywi sj Psvhw (Fsviyrlj) zjgo zsv mna rfwhhsb Cvjlex, frn jok Surchvvyhuirojxqj mnb Yjaujvnwcb pawgyqzfuqdf.

„Kly ‚Qocodjoxdgebp üily Uhapvuhspaäa leu Rcpykpy‘ kwfr nawdw kly tkkjsxnhmyqnhmjs Uqaajzäckpm svveuve“, ie Vgzkr. Injxj qäccnw olkf qopürbd, oldd Tebßoevgnaavraf Txclpcstgjcvh- fyo Ldjwdjdepx yrq ghqhq rnxxgwfzhmy pxkwx, „jok nhlq Husxj wpqtc, af nglxkxf Vkxn gb mych“.

2021 – Rekordjahr des Altersbetrugs von Migranten

Qcy qvr ukbmblvax „Spxan Ftbe“ sviztykvk, qülxyh Zvtenagra txct orffrer Voufscsjohvoh yrh Dwcnabcücidw…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion