Ein Kindersoldat, ein IS-Kämpfer und ein mutmaßlicher Mossad-Spion im neuesten Propaganda-Video der Terrormiliz.Foto: Epoch Times Screenshot des ISIS-Videos

Neues Hinrichtungs-Video: ISIS-Kindersoldat erschießt „Mossad-Spion“

Epoch Times11. März 2015 Aktualisiert: 8. Juli 2016 13:48

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat am Dienstag erneut ein Video veröffentlicht, das die Hinrichtung eines Gefangenen durch einen Kindersoldaten darstellt. Man sieht darin, wie ein etwa zehnjähriger Junge im Kampfanzug einen mutmaßlichen israelischen Spion in den Kopf schießt. Ein erwachsener IS-Kämpfer steht dabei neben ihm und lobt ihn als „einen jungen Löwen des Kalifats“.

Bei dem Opfer soll es sich um den Palästinenser Mohammad Said Ismail Musallam handeln, der laut ISIS gestanden hat, ein „Agent des israelischen Mossad“ zu sein. Die Frage ist nun, ob das Video eine echte Hinrichtung zeigt, oder ob hier mit Bildschnitten getrickst wurde. Zwar hat sich noch keine Regierung über die Echtheit des Films geäußert, die SITE Intelligence Group, eine US-Website, die auf Djihadismus-News spezialisiert ist, schrieb das Video aber eindeutig ISIS zu. Der Junge schießt seinem Opfer zuerst in den Kopf, als dieses zusammensinkt, feuert er noch einige weitere Male.

Legionen des Kalifats werden Jerusalem befreien“

Die Ästhetik und Aufmachung des Hinrichtungs-Videos erinnert an die bereits veröffentlichten Propaganda-Filme. Das Opfer trägt orange Gefangenen-Kleidung, die Täter erscheinen diesmal ohne Masken und ihre Gesichter sind deutlich zu sehen. Screenshots davon zirkulieren seit gestern weltweit in der Socialmedia.

Der Film ist insgesamt 13 Minuten lang und der angebliche Spion legt darin ein ausführliches Geständnis ab. Ein anderer, französisch sprechender IS-Kämpfer verliest das Todesurteil. Auch Drohungen gegen Israel und weitere israelische Spione werden ausgesprochen: Die "Legionen des Kalifats" würden Jerusalem befreien, sagt er.

Wer ist der Hingerichtete?

Muhammad Said Ismail Musallam ist ein israelischer Araber. Im Video erklärt er vor seiner Exekution, er sei 19 Jahre alt, und, der israelische Geheimdienst Mossad habe ihn als Spion nach Syrien zum Islamischen Staat geschickt. Laut T-Online.de zweifeln jedoch sowohl die Eltern als auch israelische Sicherheitsbehörden am Geständnis des jungen Mannes. Israel gehe vielmehr davon aus, dass er sich dem Islamischen Staat selbst als Kämpfer angeschlossen hat. Mussalams Vater erzählte, sein Sohn sei auf einer Türkeireise im vergangenen Oktober plötzlich verschwunden.

Im Januar hatte der Islamische Staat schon einmal ein Video ins Netz gestellt, in dem ein Junge zwei „russische Spione“ erschoss. Die Echtheit der Hinrichtung wurde jedoch angezweifelt, weil keine Spuren von Verletzungen zu sehen waren. (rf)

Siehe auch: https://www.epochtimes.de/Video-zeigt-ISIS-Kindersoldat-bei-Durchfuehrung-einer-Exekution-a1214527.html


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion