Der bekannte israelische Journalist Eldad Beck mahnt die Regierung in Jerusalem zur Zurückhaltung bei der Bewertung der Vorgänge in Thüringen.
Das israelische Parlamentsgebäude, bekannt als Knesset, liegt auf einem Hügel im Westen Jerusalems..Foto: iStock

Israels Parlament untersagt umstrittenen Geheimdienst-Einsatz in Corona-Krise

Epoch Times10. Juni 2020 Aktualisiert: 10. Juni 2020 18:29

Die israelische Regierung muss den umstrittenen Einsatz des Inlandsgeheimdienstes im Kampf gegen die Corona-Pandemie beenden. Ab Mitternacht müsse die Ortung der Mobiltelefone von möglichen Corona-Infizierten durch den Schin Bet eingestellt werden, sagte der Vorsitzende des Parlamentsausschusses für Äußeres und Verteidigung, Zvi Hauser, am Mittwoch.

Der Ausschuss hatte der Regierung zuvor mehrfach mehr Zeit eingeräumt, um den Einsatz parlamentarisch zu legitimieren. Dem war sie auch trotz einer entsprechenden Forderung des Obersten Gerichts nicht nachgekommen. Nun muss der Einsatz beendet werden.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte im Kampf gegen Corona Mitte März den Inlandsgeheimdienst mit der Sammlung von Daten über Infizierte und deren Kontaktpersonen beauftragt. Die Autorisierung für den Geheimdienst setzte er in einer Notstandsverordnung durch. Das Umgehen des Parlaments begründete er damit, dass Gefahr in Verzug gewesen sei.

In Israel wurden bisher nach offiziellen Angaben mehr als 18.000 Infektions- und knapp 300 Todesfälle gemeldet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion