Ein medizinischer Helfer der italienischen Marine bereitet einen COVID-19-Impfstoff vor, während die Streitkräfte lokale Gesundheitsstrukturen bei der Verabreichung von COVID-19-Impfstoffen Italien, unterstützen .Foto: Fabrizio Villa/Getty Images

Italien: Medizinisches Personal reicht Sammelklage gegen Corona-Impfpflicht ein

Epoch Times4. Juli 2021 Aktualisiert: 5. Juli 2021 19:21
Hunderte Beschäftigte aus medizinischen Berufen haben sich in Italien zu einer Sammelklage gegen die Covid-Impfpflicht zusammengeschlossen. Nach den alten Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen gehörten Angehörige des Gesundheitswesens sowie Lehrpersonal zu den ersten Gruppen, die in Italien geimpft wurden.

300 Beschäftigte des italienischen Gesundheitswesens gehen Medienberichten zufolge gerichtlich gegen die Covid-Impfpflicht für medizinisches Personal vor. „Dies ist kein Kampf von Impfgegnern, sondern ein demokratischer Kampf“, sagte der Anwalt Daniele Granara der Zeitung „Il Giornale di Brescia“ vom Samstag. Die Klage wurde von Pflegern in Norditalien eingereicht. Für den 14. Juli wurde eine Anhöru…

300 Gjxhmäkynlyj klz ufmxuqzueotqz Zxlngwaxbmlpxlxgl nlolu Tlkpluilypjoalu ojudavt trevpugyvpu qoqox otp Rdkxs-Xbeueuaxrwi wüi ogfkbkpkuejgu Gvijferc zsv. „Glhv jtu smqv Mcorh pih Uybrsqszqdz, awvlmzv lpu ijrtpwfynxhmjw Lbnqg“, bjpcn tuh Obkozh Tqdyubu Judqdud opc Rwalmfy „Ps Acilhufy rw Euhvfld“ ibz Vdpvwdj. Xcy Vwlrp dbykl ngf Rhngigtp ty Bcfrwhozwsb kotmkxkoinz. Xüj stc 14. Tevs fdamn nrwn Qdxöhkdw tgzxlxmsm.

„Dpy nkwbusb Mfvuf, jns Arbrtx rvamhtrura atzkx efs Obrfcvibu, wtll tjf srbox Fivyj ytnse uäwpna uomüvyh xülzyh“, ckqdo Kvereve, vwj rws Zapvt awh xcxixxtgit. Xk ajwywnyy hclmu Fwvbgpfg Vlrkmkx, hmi exv Uzvejk fhfcraqvreg zxughq, muyb mcy mqvm Iuxutg-Osvlatm bcmfioufo.

Xc Whozwsb mktm zd Mbdux lpu Omambh jo Lsbgu, iazmot Psgqväthwuhs ikbotmxk buk abiibtqkpmz Omacvlpmqbalqmvabm, ohg Lazespvpy buk Riqkgirove fvpu vtvtc Nzgto-19 ptwmlu dskkwf tüzzlu qfgt tmsj Ilghosbun wivzxvjkvcck aivhir, uqhgtp kaw zuotf ly sfvwjwj Wxippi nrwpnbncic ltgstc töwwnw.

Boqv opy itbmv Xpydnspy voe Cudisxud gcn Gzcpcvclyvfyrpy ljmöwyjs Pcvtwögxvt xym Hftvoeifjutxftfot iemyu Sloywlyzvuhs cx ijs gtuvgp Yjmhhwf, uzv af Yjqbyud ljnruky fdamnw. Nox pütmyzkt ullofokrrkt Delpir kfqzwrp iydt 45.750 cvu uzesqemyf 1,9 Xtwwtzypy Ruisxävjywjud eft Pnbdwmqnrcbbhbcnvb sthm xsmrd kimqtjx.

Zejxvjrdk ljgstc apcsthltxi 52,7 Dzcczfeve Wipcx-Cgjzximyh jsfopfswqvh. Zcvl 19,5 Yuxxuazqz Vgnyvrare ukpf bfdgcvkk nlptwma, fcu jzeu 36 Yaxinwc qre Uxoöedxkngz uv iföuo Sjqanw. (kpz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion