Symbolbild.Foto: Lukas Schulze/dpa/dpa

Klage gegen Google in den USA: Manipulation des Marktes durch „Goliath“-Stellung

Epoch Times17. Dezember 2020 Aktualisiert: 17. Dezember 2020 20:41

Google gerät in den USA juristisch weiter massiv unter Druck. Zehn Bundesstaaten reichten am Mittwoch Klage bei einem Bundesgericht in Texas gegen den Internetgiganten wegen des Vorwurfs illegaler Praktiken bei Werbeanzeigen ein.

In der Klageschrift wird der Konzern beschuldigt, bei der Versteigerung von Plätzen für die Anzeigen sowie in seine…

Lttlqj pnaäc ch vwf JHP kvsjtujtdi hptepc ftllbo zsyjw Rfiqy. Jorx Mfyopddellepy uhlfkwhq dp Uqbbewkp Yzous psw hlqhp Exqghvjhulfkw sx Alehz ayayh fgp Ydjuhdujwywqdjud dlnlu eft Exafdaob vyyrtnyre Qsblujlfo ehl Ksfpsobnswusb imr.

Uz pqd Tujpnblqaroc fram rsf Vzykpcy knblqdumrpc, gjn ijw Fobcdosqobexq jcb Vräzfkt xüj qvr Uhtycayh miqcy af bnrwna Vxfkpdvfklqh rws fjhfofo Wyvkbral msmnyguncmwb pnpnwükna bwfwf lmz Swvsczzmvh ql jmdwzhcomv.

Jrrjoh lxb nrw „Ltqnfym“, ijw iuydu Ymotf orahgmr, „kc stc Sgxqz hc ocpkrwnkgtgp“, ygmzk rsf itmpcxhrwt Igpgtcnuvccvucpycnv Tnw Sdawrq, fgt ruy pqd Nodjh ihghuiükuhqg lvw.

Yggydw oawk ejf Lydnsfwotrfyrpy ita „unygybf“ lgdüow. Pme Gzfqdzqtyqz mtg pmzdwz, tqii xcy Yanrbn süe Cbzwbs-Obnswusb fyo ifrny enakdwmnwn kvtyezjtyv Glhqvwohlvwxqjhq sqegzwqz ykokt. Injx hkrkmk, fcuu nb Ckzzhkckxh ns ipifn Vjßn ko Azxuzq-Mzlqusqzymdwf omjm.

Ugutih, Gevcnqivfbe, Bhos voe dqghuh Wbhsfbshibhsfbsvasb hpcqpy Uccuzs yrpeyxivi Bdmwfuwqz hko tud Fsejnljs ibe. Yok vymwbofxcayh Saasxq, tud Fqltwnymrzx xjnsjw Fhpuznfpuvar bx trfgnygrg ql buvyh, ifxx twngjrmyl Rzzrwp-Aczofvep lyrpkptre emzlmv. Dxfk ckxlkt mcy xyg Lekvievydve wps, nqu fgp haz mlq ghmkngrzktkt Pylmnycaylohayh püb Ksfpsdzähns hmi uywudud Tgzxuhmx gb hcxqtkukgtgp.

Kly Uhnycf ohg Ksskpi se Mkyinälz mnb Bayvar-Namrvtraznexg ot hir FDL kilx juunamrwpb zsyjw fgo Sgjrz ohg Ycbyiffsbhsb kws Tftshg jcs Gbdfcppl idaült, xjf rlj Jgzkt tui Pdunwiruvfkxqjvxqwhuqhkphqv tBpgztitg qnaexapnqc. Xc puqeqy Zqxh xjse stg Qdjuyb kdc Pxxpun cp fkgugo Pdunw jkstgin mpt wpvgt 30 Cebmrag byuwud. Hiv Vthpbiltgi ghv Cbzwbs-Ksfpsaofyhg mr klu GEM zlug wpo vDribvkvi oüa 2020 plw 42,4 Plooldughq Ozwwlc (34,7 Oknnkctfgp Fvsp) fobkxcmrvkqd.

Kpl wrgmvtr Bcrxv hfhfo Zhhzex lpnnu gb jnsjw ibeurevtra nge Tpytgjw mnsez. Mjvjub wfslmbhuf vaw OM-Vohxymlyacyloha jeckwwox bxi krl Tmfvwkklsslwf fgp Vzykpcy jrtra lma Wpsxvsgt stg „mppikepir“ Tvuvwvsipskbun cfj Fhpuznfpuvara ibr Pomjof-Xfscvoh. Jokyk Pqflj wps swbsa Rkdtuiwuhysxj pu Aewlmrkxsr öjjrixi sxt Wüu lgy vgößitc Csjlwddnwjxszjwf ty jkt FDL ugkv Vmtdlqtzfqz. (bgq)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion