Russlands Außenminister Sergej Lawrow.Foto: Drew Angerer/Getty Images

Russlands Außenminister kritisiert Veröffentlichung des Protokolls von Trump-Selenskyj-Telefonat

Epoch Times28. September 2019 Aktualisiert: 28. September 2019 20:16

Russlands Außenminister Sergej Lawrow kritisierte das Veröffentlichen eines Gesprächsprotokolls zweier Staatsmänner.

Was die Protokolle von Telefonaten angeht hat meine Mutter, als sie mich groß gezogen hat, mir beigebracht, dass es unangemessen ist, an andere adressierte Briefe zu lesen“, sagte Lawrow am Freitag in New York.

Lawrow äußerte sich auf Nachfrage bei einer Pressekonferenz am Rande der UN-Generaldebatte dazu, dass die USA am Mittwoch die Zusammenfassung eines Telefonats von Trump mit dem neuen ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj veröffentlichten.

Lawrow, der am Freitag US-Außenminister Mike Pompeo in New York getroffen hatte, bezeichnete die Veröffentlichung des Gesprächsprotokolls als „ungehörig“.

Für zwei Menschen, die von ihren Nationen ans Ruder gewählt wurden, gibt es diplomatische Gepflogenheiten, die ein gewisses Maß an Vertraulichkeit voraussetzen“, sagte der russische Chefdiplomat.

Lawrow kritisierte die US-Parlamentarier und die Medien dafür, die Veröffentlichung des Protokolls erzwungen zu haben.

Lautstark zu sagen, dass man eine Regierung in die Knie zwingt, wenn sie nicht ein bestimmtes Memo, das einen Partner mit betrifft, vorzeigt – was für eine Demokratie ist das? Wie kann man unter solchen Bedingungen arbeiten?“

US-Sondergesandter für die Ukraine zurückgetreten

Nach der Veröffentlichung des Transskripts des Telefonats zwischen US-Präsident Donald Trump und dem ukrainischen Staatschef Wolodymyr Selenskyj ist der US-Sondergesandte für die Ukraine, Kurt Volker, zurückgetreten.

Volker habe seinen Rücktritt am Freitag (Ortszeit) eingereicht, nachdem mehrere Ausschüsse des US-Kongresses ihn für nächsten Donnerstag zu einer Befragung für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump einbestellt hatten, hieß es aus mit der Angelegenheit vertrauten Kreisen.

Zuerst hatte die Studentenzeitung der Arizona State University über Volkers Rücktritt berichtet. Dort leitet Volker ein Institut. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion