Taiwanesische Vertretung in Litauen.Foto: PETRAS MALUKAS/AFP via Getty Images

Litauen: Eröffnung taiwanischer Vertretung unter eigenem Namen war „Fehler“

Epoch Times5. Januar 2022 Aktualisiert: 5. Januar 2022 8:44

Litauens Präsident hat die Eröffnung der taiwanischen Vertretung unter eigenem Namen in Vilnius als „Fehler“ bezeichnet. „Ich denke, nicht die Eröffnung des taiwanischen Büros war ein Fehler. Es war der Name, der nicht mit mir abgestimmt war“, sagte Gitanas Nauseda dem Radiosender Ziniu radijas am Dienstag. „Der Name des Büros ist zum Schlüsselfaktor geworden, der jetzt unsere Beziehungen zu China stark beeinflusst.“

Das EU-Mitglied Litauen hatte Taiwan trotz Drucks aus Peking im November die Eröffnung einer De-facto-Botschaft mit der Bezeichnung „Taiwans Vertretungsbüro“ ermöglicht. Die Kommunistische Partei Chinas stufte daraufhin die diplomatischen Beziehungen zu Vilnius herab.

Litauische Unternehmen, die mit China Geschäfte machen oder in Lieferketten mit der Volksrepublik eingebunden sind, sehen sich bereits Handelsbeschränkungen ausgesetzt. Vertreter Litauens beschrieben das Vorgehen als „unangekündigte Sanktionen“. Präsident Nauseda sprach von „unkonventionellen Maßnahmen“. Litauen müsse „der Europäischen Union ein klares Signal senden, dass dies ein Angriff auf einen EU-Mitgliedstaat ist“.

Nach jahrzehntelangem Druck aus Peking erkennen nur noch wenige Länder Taiwan offiziell als Staat an. Zuletzt hatten sich jedoch auch andere osteuropäische Länder wie Tschechien und die Slowakei trotz Chinas Protest wieder an Taipeh angenähert. Litauen plant außerdem weiterhin, in den kommenden Monaten ein eigenes Handelsbüro in Taiwan zu eröffnen.

In den vergangenen Monaten hatten die Spannungen zwischen Peking und Taipeh erneut erheblich zugenommen. Die Kommunistische Partei in Peking droht damit, die demokratisch regierte Insel notfalls mit Gewalt mit dem kommunistischen Festland zu vereinigen. Die Schutzmacht USA stellt sich hinter die Regierung in Taipeh. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion