Der britische Außenminister Dominic Raab.Foto: Peter Summers/Getty Images

London bestellt nach Ausschluss von Hongkonger Abgeordneten Chinas Botschafter ein

Epoch Times12. November 2020 Aktualisiert: 12. November 2020 19:31

Nach dem Ausschluss mehrerer pro-demokratischer Abgeordneter aus dem Hongkonger Parlament hat Großbritannien den chinesischen Botschafter einbestellt. Die Regierung habe Liu Xiaoming ins Außenministerium gebeten, um ihre „tiefe Besorgnis über die jüngsten Entwicklungen“ auszudrücken, erklärte ein Sprecher von Premierminister Boris Johnson am Donnerstag.

Liu verteidigte den Ausschluss der Abgeordneten als „gerechtfertigt und vernünftig“.

Die Hongkonger Behörden hatten am Mittwoch vier pro-demokratischen Abgeordneten mit sofortiger Wirkung ihr Mandat entzogen. Grundlage dafür war eine umstrittene Regelung, mit der die chinesische Regierung die Behörden in der Sonderverwaltungszone ermächtigt hatte, gegen Parlamentarier vorzugehen, die aus ihrer Sicht die „nationale Sicherheit“ bedrohen.

Peking versucht die versprochene Teil-Souveränität der einstigen Kronkolonie aufzulösen

Der britische Außenminister Dominic Raab hatte den Ausschluss der Parlamentarier am Donnerstag scharf kritisiert und die neue Regelung aus Peking als „klaren Bruch der rechtlich bindenden chinesisch-britischen Erklärung“ zu Hongkong bezeichnet. In dieser hat sich die chinesische Regierung zur Wahrung weitreichender Autonomierechte in der ehemaligen britischen Kronkolonie verpflichtet.

Peking versucht seit der Übergabe Hongkongs von Großbritannien an Festlandchina die versprochene Teil-Souveränität der einstigen Kronkolonie aufzulösen.

Die Demokratie-Bewegung in Hongkong wehrt sich gegen die Übernahme durch die kommunistischen Kader aus Peking. Sie befürchten, dass in Hongkong bald ähnliche Zustände wie in Festlandchina herrschen – Menschenrechtsverletzungen, fehlende Bürgerrechte, keine Rechtsstaatlichkeit durch eine unabhängige Justiz und eine fehlende Religionsfreiheit. (afp/dts/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion