Ein junger Mann macht Liegestütze.Foto: iStock

Maskenmuffel auf Touristeninsel Bali werden mit Liegestützen bestraft

Epoch Times20. Januar 2021 Aktualisiert: 20. Januar 2021 15:56

Liegestütze als Strafe für Maskenmuffel: Auf der indonesischen Ferieninsel Bali werden ausländische Gäste ohne Mund-Nasen-Schutz zum Schwitzen gebracht. Wer ohne die vorgeschriebene Schutzmaske erwischt wird, muss zu bis 50 Liegestütze machen.

In den vergangenen Tagen seien in den Touristenorten auf Bali zahlreiche Verstöße gegen die Auflagen festgestellt worden, sagte Gusti Agung Ketut Suryanegara von den örtlichen Sicherheitsbehörden der Nachrichtenagentur AFP. Nach seinen Angaben brachten die Regelbrecher immer wieder Ausreden vor. „Zuerst sagen sie, sie kennen die Regel nicht. Dann sagen sie, sie haben sie vergessen oder dass die Maske nass oder beschädigt ist.“

Strafe: Geld oder Liegestütze

Mehr als 70 Ausländer zahlten demnach eine Strafe von umgerechnet knapp sechs Euro. Wer kein Geld bei sich hatte, wurde stattdessen zu einer Kräftigungsübung verdonnert. Wer gar keine Maske trug, musste bis zu 50 Liegestütze machen. Wer den Mund-Nasen-Schutz falsch aufgesetzt hatte, kam mit 15 Liegestützen davon. Auf Videos in den Online-Netzwerken ist zu sehen, wie Sicherheitskräfte die Strafübungen in tropischer Hitze überwachen. Auch einige Indonesier wurden wegen Verstößen gegen die Auflagen mit dem Workout bestraft.

Indonesien hatte zum Kampf gegen die Corona-Pandemie im vergangenen Jahr eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit eingeführt. Die Behörden auf Bali drohten Ausländern bei Missachtung der Corona-Regeln sogar mit der Ausweisung. Bislang ist aber kein Fall bekannt, in dem jemand wegen eines fehlenden Mund-Nasen-Schutzes zur Ausreise gezwungen wurde.

Offziell keine Touristen auf der Insel

Bali hat die Einreise von Touristen aus dem Ausland wegen der Pandemie offiziell untersagt. Viele Ausländer haben auf der Insel aber ihren zweiten Wohnsitz. Zudem dürfen Urlauber aus anderen Teilen Indonesiens weiterhin nach Bali reisen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion