Meinungsforscher zu Biden-Sieg: „Statistisch nicht unmöglich“ – aber „statistisch unplausibel“

Von 8. Dezember 2020 Aktualisiert: 16. Dezember 2020 10:50

Ein Sieg des demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden bei den Präsidentschaftswahlen 2020 sei „statistisch nicht unmöglich“, aber „statistisch unglaubwürdig“, sagte der Meinungsforscher Patrick Basham am 6. Dezember.

Basham, der Gründungsdirektor des Democracy Institute, sagte gegenüber „Life, Liberty & Levin“ von „Fox News“, dass Biden nach aktuellen Prognosen bei der Wahl vom 3. November gegen Präsident Donald Trump „non-polling metrics“ [nicht Umfrage-basierte Kennzahlen] missachtete.

11 Millionen Stimmen mehr für Trump als 2016

Basham legte gegenüber „Fox News“-Gastgeber Mark Levin die Hintergründe einiger statistischer Kenngrößen dar, die zur Vorhersage eines Wahlsiegers benutzt werden. In der Regel haben eine Reihe von nicht auf Umfragen beruhenden Messgrößen eine Genauigkeit von 100 Prozent. Dazu gehören die Trends bei der Registrierung von Parteien, die Leistung der Kandidaten bei ihren jeweiligen Vorwahlen, die Anzahl der Einzelspenden und die Begeisterung, die jeder Kandidat in den Meinungsumfragen erreichte.

Eine weitere Unregelmäßigkeit bei der Wahl im Jahr 2020 sei auch die Tatsache, dass Trump etwa 11 Millionen Stimmen mehr erhielt als bei seiner Kandidatur 2016. Basham merkte auch an, dass die Metriken vor vier Jahren stark auf einen Trump-Sieg hindeuteten, und dass dies auch für 2020 der Fall sei.

„Wenn man sich die Ergebnisse ansieht, sieht man, wie Donald Trump seine nationale Leistung gegenüber 2016 um fast 20 Prozent verbesserte“, sagte Basham. „Kein amtierender Präsident hat jemals ein Wiederwahlgebot verloren, wenn er seine Stimmen [insgesamt] erhöht hat. Obama ist zwischen 2008 und 2012 um dreieinhalb Millionen Stimmen gefallen, hat aber dennoch bequem gewonnen“.

Stimmengewinne nahezu überall

„Wenn man sich diese Ergebnisse ansieht, sieht man, dass Donald Trump sehr gut, sogar besser als vier Jahre zuvor, bei der weißen Arbeiterklasse abgeschnitten hat“, sagte er. „Er behauptete sich bei den Frauen und den Wählern in den Vorstädten entgegen den meisten Erwartungen der Wähler; Trump schnitt bei den Katholiken sehr gut ab und verbesserte seine Stimmgewinne bei den jüdischen Wählern.“

Basham sagte „Fox News“, Trump habe die beste Minderheitenleistung für einen Republikaner seit Richard Nixon 1960 erbracht – und besonders gut bei Afroamerikanern und Hispanoamerikanern. Der Präsident erzielte bei allen Gruppen bedeutende Gewinne und schnitt besonders gut bei den Wählern aus Minderheiten ab.

„Edison Research“ schätzt anhand von Umfragedaten, dass Trumps Anteil an schwarzen Stimmen von 8 Prozent um vier Prozentpunkte auf 12 Prozent gestiegen ist.

Laut Daten von „Pew Research“ und „Associated Press“ gewann Trump bei den schwarzen Wählern zwei Punkte und stieg von 6 Prozent auf 8 Prozent, bei den hispanischen Wählern von 28 Prozent auf 35 Prozent.

„Exit Polls“ zeigten, dass Trump in diesem Jahr schätzungsweise 26 Prozent der nicht-weißen Wähler erreichte – ein Zuwachs um 5 Prozentpunkte bezüglich 2016.

Bashams Fazit: „Wenn wir also akzeptieren, dass Biden gegen den Trend all dieser nicht-weißen Kennzahlen gewonnen hat, bedeutet das nicht nur, dass eine dieser Kennzahlen ungenau war … zum ersten Mal überhaupt – sondern es bedeutet, dass jede dieser Kennzahlen zum ersten Mal und zur gleichen Zeit wie alle anderen falsch war.“

Unplausibel: Es wurden zu wenig Briefwahlzettel abgelehnt

Eine weitere potenzielle Unregelmäßigkeit bei der Wahl 2020, so Basham, sei die niedrige Ablehnungsrate von Briefwahlzetteln.

„Die Ablehnungsraten, die in den Vorwahlen zu Beginn dieses Jahres weit im zweistelligen Bereich lagen und die in der Vergangenheit in diesen wichtigen Swing-Staaten oder zumindest in den wichtigsten Swing-Counties oft sehr, sehr hoch waren – nun sehen wir Ablehnungsraten von weniger als 1 Prozent, oft sehr nahe bei Null“, sagte er.

Angesichts des Anstiegs der Briefwahlen und der mangelnden Erfahrung, die die meisten der neuen Wähler und derer, die die Auszählung vornehmen, mit diesen Stimmzetteln haben würden, ist es – um es höflich auszudrücken – unplausibel, dass diese Zahl so niedrig ist.“

Eine Reihe von Bundesstaaten und Nachrichtenagenturen haben Biden zum Sieger der Präsidentschaftswahlen 2020 erklärt. Die Epoch Times wird erst dann einen Sieger erklären, wenn alle rechtlichen Probleme geklärt sind.

Obwohl die Medien zwar eigene Prognosen über den Wahlsieger abgeben können, sind es die Gremien der Wähler der Bundesstaaten und das Wahlkollegium, welche offiziell damit beauftragt sind, einen Präsidentschaftssieger zu erklären. Jeder Bundesstaat hat unterschiedliche Fristen, innerhalb derer die Beamten ihre Wahlergebnisse bestätigen müssen. Das Wahlkollegium stimmt am 14. Dezember ab.

Auf der gemeinsamen Tagung des Kongresses wird dann die Abstimmung am 6. Januar 2021 verlesen. Diese kann angefochten werden. Der gewählte Präsident wird am 20. Januar vereidigt.

Cara Ding trug zu diesem Bericht bei.

Der Artikel erschien zuerst bei The Epoch Times: Biden Victory ‘Not Statistically Impossible’ But ‘Statistically Implausible,’ Pollster Says (deutsche Bearbeitung ks/ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion