Bundeskanzlerin Angela Merkel.Foto: Filip Singer/EPA Pool/dpa/dpa

Merkel und Biden haben viel zu besprechen

Epoch Times13. Juli 2021 Aktualisiert: 13. Juli 2021 7:44

Beim Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit US-Präsident Joe Biden am Donnerstag im Weißen Haus stehen viele Gesprächsthemen auf der Agenda. Ein Überblick:

Nord Stream 2

Die fast fertiggestellte Gaspipeline von Russland nach Deutschland ist nach wie vor eines der zentralen Konfliktthemen zwischen Berlin und Washington. Die US-Regierung verzichtete im Mai auf Sanktionen gegen das Betreiberunternehmen Nord Stream 2 AG und seinen deutschen Geschäftsführer, verlangt aber jetzt konkrete Zusagen der Bundesregierung zum Schutz des Transitlandes Ukraine.

Deutschland und die USA haben sich zum Ziel gesetzt, bis August eine Lösung zu finden. Mit Spannung erwartet wird, ob schon bei Merkels Washington-Besuch ein Durchbruch gelingt. Die USA haben gewarnt, dass immer noch neue Sanktionen verhängt werden könnten.

Strafzölle

Auch Handelsbarrieren dürften ein Gesprächsthema zwischen Biden und Merkel werden. Zum einen geht es um gegenseitige Strafzölle in dem seit 17 Jahren schwelenden Streit zwischen der EU und den USA um Subventionen für die Flugzeugbauer Airbus und Boeing.

Beim EU-USA-Gipfel im Juni einigten sich beide Seiten, für fünf Jahre auf Strafzölle zu verzichten. Dieser Burgfrieden soll die Suche nach einer langfristigen Lösung erleichtern.

Zum anderen geht es um US-Strafzölle auf Stahl und Aluminium aus Europa, die Bidens Vorgänger Donald Trump verhängt hatte. Die EU antwortete mit Gegenzöllen auf US-Waren wie Whiskey, Jeans, Orangensaft und Harley-Davidson-Motorräder. Beim EU-USA-Gipfel vereinbarten beide Seiten die Gründung einer Arbeitsgruppe. Eine rasche Lösung ist nicht in Sicht. Biden hält bislang an den Zöllen fest.

Eine Front gegen China

Die Biden-Regierung sieht das wirtschaftlich und militärisch aufstrebende China als größte geopolitische Herausforderung an. Biden will die westlichen Verbündeten überzeugen, eine starke Front gegen China aufzubauen. Merkel etwa betonte im Juni: „China ist Rivale in vielen Fragen, aber China ist gleichzeitig auch Partner für viele Fragen.“

US-Einreiseverbot

Wegen der Corona-Pandemie gilt nach wie vor ein im März 2020 verhängtes Einreiseverbot für Europäer, die in die USA wollen. Die EU hatte umgekehrt im Juni Einreisebeschränkungen für US-Bürger aufgehoben.

Bidens Festhalten an dem Einreiseverbot erzürnt nicht nur durch den Atlantik getrennte Familien und Paare, die sich wegen der strikten Vorgaben nicht sehen können; auch deutsche Unternehmen pochen darauf, wieder Mitarbeiter in die USA schicken zu können. Viele hoffen, dass Merkel versucht, Biden zu einer Grenzöffnung zu bewegen.

Patentschutz bei Corona-Impfstoffen

Die Biden-Regierung sorgte im Mai für Aufsehen, als sie sich für eine vorübergehende Aussetzung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe aussprach. Washington erklärte, dies sei notwendig, damit möglichst viele Menschen möglichst schnell geimpft werden könnten.

Die Bundesregierung lehnt einen solchen Schritt allerdings entschieden ab. Merkel sprach kürzlich von einem „falschen Weg“; es sei besser die Produktion auf Grundlage von Lizenzen zu vergrößern.

Die Verhandlungen zum Patentschutz werden bei der Welthandelsorganisation (WTO) geführt, und es ist unklar, ob Biden und Merkel das komplizierte Thema besprechen werden. Nichtregierungsorganisationen haben aber schon Protestaktionen anlässlich von Merkels Washington-Besuch angekündigt, um gegen die deutsche Haltung zu demonstrieren. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion