Nasa.Foto: iStock

Nasa-Chef: USA baldmöglichst wieder auf dem Mond präsent – und dann für immer

Epoch Times15. Februar 2019 Aktualisiert: 15. Februar 2019 12:18

Die US-Raumfahrtbehörde will nach Angaben ihres Chefs Jim Bridenstine so bald wie möglich wieder auf dem Mond präsent sein – und dann für immer.

„Es ist wichtig, dass wir so schnell wie möglich zum Mond zurückkehren“, sagte Bridenstine am Donnerstag (Ortszeit) vor Journalisten. „Dieses Mal, wenn wir zum Mond fliegen, werden wir bleiben“, fügte der Nasa-Chef hinzu.

USA wollen Mond-Programm „nachhaltig“ gestalten

„Wir werden nicht Flaggen und Fußabdrücke hinterlassen und dann nach Hause kommen und 50 Jahre lang nicht zurückkehren“, versicherte Bridenstine mit Blick auf die früheren bemannten US-Mondmissionen. Anders „als alle anderen Länder in der Welt“ würden die USA das Mond-Programm „nachhaltig“ gestalten, „so dass Menschen regelmäßig hin- und zurückfliegen können“.

Seit Eugene Cernan, der im Dezember 1972 im Rahmen der Mission „Apollo 17“ auf dem Mond landete, war kein US-Astronaut mehr auf dem Erdtrabanten. Die Rückkehr soll laut Bridenstine bis zum Jahr 2028 gelingen. Zur Vorbereitung will die Nasa bis 2024 ein unbemanntes Gefährt auf dem Mond absetzen. Dazu hat sie bereits ein Bieterverfahren für private Raumfahrtunternehmen gestartet, dessen Frist am 25. März endet.

US-Präsident Donald Trump steht hinter den Ambitionen der Nasa. Er hatte im Dezember eine Direktive unterzeichnet, die außer einer Rückkehr von US-Astronauten auf den Mond auch eine bemannte Mars-Mission vorsieht, womöglich in den 2030er Jahren.

China plant Stützpunkt auf dem Mond

Ein wichtiger Konkurrent der USA in der Raumfahrt ist China. Peking pumpt Milliardensummen in sein militärisch organisiertes Raumfahrtprogramm. Bis 2021 will die Volksrepublik eine wiederverwertbare Trägerrakete entwickeln, die mehr Fracht transportieren kann als die Nasa und das private US-Raumfahrtunternehmen SpaceX. Außerdem plant China einen Stützpunkt auf dem Mond, bis 2022 eine bemannte Raumstation sowie ein Mars-Fahrzeug.

Anfang Januar war es China gelungen, erstmals eine Sonde auf der erdabgewandten Seite des Mondes landen zu lassen. „Chang’e 4“ sowie das von ihre ausgesetzte Mond-Gefährt „Yutu-2“ (Jadehase 2) sammeln dort nun Daten. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion