Aufnahmen vom Gipfeltreffen wurden auch in der Metro von Seoul in Südkorea übertragen.Foto: Chung Sung-Jun/Getty Images

Nordkorea weist Trumps Aussagen zu Streit über Sanktionen zurück

Epoch Times28. Februar 2019 Aktualisiert: 28. Februar 2019 19:02
Kim habe verlangt, die Sanktionen vollständig aufzuheben. "Das konnten wir nicht machen", sagte der US-Präsident. Sie kamen zu keinem Ergebnis.

Nach dem Gipfeltreffen in Hanoi hat Nordkorea Aussagen von US-Präsident Donald Trump zum Scheitern der Verhandlungen zurückgewiesen. Pjöngjang habe der US-Delegation einen „realistischen Vorschlag“ unterbreitet und keine vollständige Aufhebung der Sanktionen gefordert, sagte der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho am Donnerstag nach Angaben der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap.

Nordkorea sei bereit, die Atomanlage Yongbyon stillzulegen, wenn die USA im Gegenzug einen Teil der Strafmaßnahmen zurücknähmen.

Der mit hohen Erwartungen verknüpfte Gipfel war am Donnerstag vorzeitig und ohne Ergebnis beendet worden. Trump sagte, das Treffen sei vor allem wegen eines Streits um Sanktionen abgebrochen worden.

Kim habe verlangt, die Sanktionen vollständig aufzuheben. „Das konnten wir nicht machen“, sagte der US-Präsident. Ein ursprünglich geplantes Mittagessen und die Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung wurden kurzfristig von der Tagesordnung gestrichen. Trump reiste noch am Donnerstag ab. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion