Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán (Mitte) antwortet einem Vertreter des ungarischen Parlaments während der Plenarsitzung in Budapest, am 27. April.Foto: TAMAS KOVACS/POOL/AFP über Getty Images

Notstandsgesetz in Ungarn: EU-Kommission greift nicht ein

Von 30. April 2020 Aktualisiert: 30. April 2020 15:56
Die EU-Kommission greift vorerst nicht in die politischen Angelegenheiten Ungarns ein – trotz Kritik aus anderen Mitgliedstaaten. Die Kommission will aber die Lage weiterhin „genau beobachten“.

Trotz internationaler Kritik am ungarischen Notstandsgesetz in der Corona-Krise will die EU-Kommission vorerst nicht einschreiten. Das geht aus internen Informationen hervor, welche der „Welt“ vorliegen. Die Bestätigung kam von Kommissionsvizepräsidentin Vera Jourova am Mittwoch (29.4.).

Nach Auswertung der Pandemie-Notstandsgesetze in den betroffenen EU-Ländern kommen die Rechtsexperten der Kommission nach Informationen der „Welt“ zur Bewertung, dass sich im Fall Ungarns derzeit keine konkreten Ansatzpunkte für die Verletzung demokratischer Grundrechte ergeben. Daher werde Brüssel keine Gegenmaßnahmen ergreifen.

„Wir sind besorgt über die Notstandsgesetzgebung in Ungarn und werden genau beobachten, wie die ungarische Regierung in den kommenden Monaten die Maßnahmen in der Praxis anwenden wird“, zitiert die „Welt“ informierte Kreise der EU-Kommission.

Zudem wurde darauf verwiesen, dass mehrere EU-Länder, wie beispielsweise Frankreich oder Rumänien, ebenfalls starke Einschränkungen von Grundrechten beschlossen hätten.

Genaue Beobachtung durch die EU-Kommission

Die Kommission werde aber weiterhin die politische Lage in Ungarn beobachten, denn Teile der ungarischen Notstandsgesetzgebung seien „sehr vage“ formuliert. Dazu gehören zum Beispiel die hohen Haftstrafen für die Verbreitung von Falschinformationen.

Dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ („RND“) zufolge habe die Kommissionsvizepräsidentin das ungarische Gesetz ausführlich analysiert und sehe im Text selbst keinen Anlass für ein Vertragsverletzungsverfahren. Grund zur Sorge gebe es aber dennoch, und zwar wegen der „Gewaltenteilung“ in Ungarn, so „RND“ weiter. Deshalb werde sie die Lage in dem EU-Staat sehr intensiv und „proaktiv“ beobachten.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hatte sich Ende März vom Parlament weitreichende Vollmachten erteilen lassen.

Laut „Welt“ kamen Rechtsexperten der Kommission zu dem Schluss, dass es keine konkreten Anhaltspunkte für die Verletzung demokratischer Grundrechte in Ungarn gebe. Das Europaparlament hatte die EU-Kommission Mitte April aufgefordert zu prüfen, ob die ungarischen Sofortmaßnahmen den EU-Verträgen entsprächen und andernfalls dagegen vorzugehen.

Justizministerin Ungarns bestätigt die Entscheidung

Ungarns Justizministerin Judit Varga begrüßte zwar die Entscheidung der EU-Kommission, betonte aber gleichzeitig, dass die Angriffe im Nachhinein „unglaubwürdig und durchsichtig“ erscheinen.

Unabhängig von der Entscheidung hätten diese Angriffe viel Schaden angerichtet und gemeinsame Energien abgelenkt, während man „alle brauchen würde in der Verteidigung“, schreibt sie auf Facebook. „In diesen schweren Zeiten gibt es keinen anderen Weg als der Zusammenhalt“, betonte die Ministerin.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion