USA: Rückkehr zu Trumps „Bleib in Mexico“-Politik

Von 27. August 2021 Aktualisiert: 28. August 2021 4:20

Beim folgenden Beitrag handelt es sich um den Originaltext zum Video „Oberster Gerichtshof der USA: Trumps „Bleib in Mexico“-Politik soll wieder eingeführt werden“ vom YouTube-Kanal NTD-Deutsch. Epoch Times hat keine redaktionellen Änderungen vorgenommen. 

Der Supreme Court der USA hat die Biden-Regierung angewiesen, die „Bleib in Mexico“-Politik von Trump wieder in Kraft zu setzen. Die Grenzpatrouille schätzt, dass sie nur zehn Prozent der illegalen Grenzüberschreitenden aufgreifen kann.

Unter der Trump-Administration mussten Asylsuchende in Mexiko warten, bis ihr Asylantrag nach einer Prüfung angenommen wurde.

Am 24. August erklärte der Oberste Gerichtshof der USA, die Biden-Regierung habe nachweislich übereilt und grundlos die „Bleib in Mexico“ -Politik der Trump-Regierung aufgehoben. Der juristische Begriff dafür laute „willkürlich“.

Das Originalvideo von NTD Deutsch: 

Biden hatte die „Bleib in Mexico“-Politik im Januar ausgesetzt. Das Ministerium für Innere Sicherheit hat sie offiziell im Juni beendet.

Dieser Schritt veranlasste Texas und Missouri, Klage einzureichen. Sie werfen dem Minister für Innere Sicherheit, Alejandro Mayorkas, vor, keine Gründe für die Aussetzung geliefert zu haben.

Die Grenzpatrouille hat in den letzten zehn Monaten fast 8.700 Kriminelle festgenommen, die illegal in den USA eingereist sind. Sie haben über 12.000 Straftaten begangen.

Im August haben Grenzposten zwei Mitglieder der Bande MS-13 festgenommen. Bei einem handelt es sich um einen verurteilten Mörder aus El Salvador. Er wurde nach einer illegalen Grenzüberquerung in der Nähe von Mission, Texas, verhaftet.

Die meisten Kriminellen werden auf der Flucht verhaftet oder wenn sie versuchen, sich unter große Gruppen zu mischen, die die Grenze überqueren wollen. Doch während die Grenzbeamten mit den Gruppen beschäftigt sind, nutzt die Mafia die Gelegenheit, Menschen und Waren durch nahe gelegene, unbewachte Gebiete zu schmuggeln.

Die Grenzbeamten haben der Epoch Times mitgeteilt, dass sie nur etwa 15 Prozent aller Grenzgänger festnehmen. Die Zahl derer, die unentdeckt bleiben oder sich der Festnahme entziehen, sei schwer einzuschätzen.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion