Kinder beim Spielen.Foto: iStock

Österreich: Kinder und Jugendliche durch Corona-Lockdown belastet – Sehnsucht nach Normalität

Von 5. Mai 2020 Aktualisiert: 5. Mai 2020 19:13
Eine Umfrage der Organisation „Kinderfreunde“ in Österreich macht deutlich, dass die Lockdown-Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Krise Kinder und Jugendliche mehrheitlich zum Teil erheblich belastet haben. Der Chef der Vereinigung fordert nun Planungssicherheit.

Wie auch die neusten Zahlen bestätigen, ist Österreich auf dem besten Weg, die Corona-Krise zu überwinden. Von 15.650 Fällen sind nur noch 1.582 aktiv, davon 104 kritisch, verstorben sind bislang 606 Betroffene. Die Zahl der Neuinfektionen lag im jüngsten Drei-Tages-Durchschnitt bei nur noch 30.

Dennoch wird Österreich neben der Wirtschaft auch die psychische Gesundheit vieler Menschen wieder aufbauen müssen – vor allem mit Blick auf Kinder und Jugendliche.

Corona überwunden – Psyche angeknackst?

Eine Online-Umfrage der SPÖ-nahen Organisation „Kinderfreunde“, über die oe24.at berichtet, hat Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 15 Jahren darüber befragt, wie sich die Corona-Maßnahme auf ihr Wohlbefinden ausgewirkt hätten. Die Bilanz: Für die Befragten war die Zeit der sozialen Distanzierung mehrheitlich belastend.

Insgesamt wurden 1.072 Mal das Umfragetool bedient, ausgewertet wurden die Ergebnisse der Zeit zwischen 24. April und 5. Mai. Die meisten Befragten hatten sich vor dem 2. Mai geäußert, von dem an es zu ersten weitreichende Lockerungsmaßnahmen gekommen ist.

Weniger als die Hälfte der Befragten gab an, es würde ihnen trotz der Distanzierungsmaßnahmen und Ausgangsbeschränkungen „eh gut“ gehen. Mit „es geht so“ antworteten 43 Prozent, mit „nicht so gut“ zehn Prozent und drei Prozent gaben an, es gehe ihnen „schlecht“.

Die Teilnehmer an der Umfrage vermissten vor allem den Kontakt zu Freunden. Dies gaben 53 Prozent der Befragten an, „dass alles wieder normal wird“ gaben 32 Prozent als ihren sehnlichsten Wunsch an. Kinderfreunde-Chef Christian Oxonitsch erklärte zu den Ergebnissen der Umfrage, dass es, was die psychische Belastung durch den Lockdown anbelangt, keine signifikanten Unterschiede zwischen den Altersgruppen gäbe. Gegenüber oe24 äußerte er:

Der Anteil der Kinder, denen es während des Lockdowns nicht gut ging, ist relativ unabhängig vom Alter.“

„Österreich braucht 100.000 Therapieplätze“

Als Konsequenz aus der Situation forderte Oxonitsch proaktive Maßnahmen mit Blick auf die Sommerferien.

Dazu sollen unter anderem „kostenfreie Lerncamps und Ferien-Zuhause-Angebote für alle Kinder“ gehören. Zudem hält Oxonitsch 100.000 Therapieplätze die Ausstattung aller Kinder mit Tablets für erforderlich.

Zudem solle zeitnah Klarheit darüber hergestellt werden, unter welchen Umständen Urlaubsreisen möglich seien. Dies helfe auch Organisationen wie der von ihm geleiteten, Kinderferienaktionen zu planen.


Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Es ist einfach, die Zusammenhänge zwischen Feminismus und Sozialismus zu erkennen. „Demokratie und Sozialismus haben nichts gemeinsam, außer einem Wort: der Gleichheit. Aber beachte den Unterschied: Während die Demokratie die Gleichheit in der Freiheit anstrebt, strebt sie der Sozialismus in Zwang und Knechtschaft an“, sagte Alexis de Tocqueville, französischer Diplomat und Politikwissenschaftler.

Bewusste Versuche, Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu beseitigen, laufen dem gesunden Menschenverstand zuwider. Sie verhindern, dass sowohl Männer als auch Frauen ihre Potenziale ausschöpfen können. Familien werden systematisch zerstört.

Der moderne Feminismus zwingt die Gesellschaft in eine geschlechtslose Zukunft, indem er die psychologischen Eigenschaften von Männern und Frauen angreift, die ihr jeweiliges Geschlecht prägen. Dies hat besonders schwerwiegende Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche, die sich in der Wachstumsphase befinden und wo es bei einer immer größer werdenden Anzahl zu erwarten ist, dass sie homosexuell, bisexuell oder Transgender werden.

Das Gespenst des Kommunismus interessiert sich nicht für die Rechte der Frauen. Genau darum geht es im 7. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Die Zerstörung der Familie“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]