Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Nancy Pelosi bei ihrer wöchentlichen Pressekonferenz am 13. Mai.Foto: Win McNamee/Getty Images

Olympische Spiele 2022 in China: Pelosi fordert USA und Weltöffentlichkeit zum Boykott auf

Epoch Times19. Mai 2021
Neun Monate vor Beginn der olympischen Winterspiele im kommunistischen China fordert Nancy Pelosi den Boykott der Sportveranstaltung. Der Grund: Völkermord an den Uiguren und anderen Minderheiten.

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, rief am Dienstag (18. Mai) zu einem diplomatischen Boykott der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking auf. Sie kritisierte das chinesische Regime für Menschenrechtsverletzungen und sagte, dass globale Führungsmächte ihre moralische Autorität verlieren würden, wenn sie daran teilnehmen.

US-Abgeordnete haben sich zunehmend für einen Olympia-Boykott oder einen Wechsel des Austragungsortes ausgesprochen und amerikanische Unternehmen scharf angegriffen. Ihr Schweigen zu dem, was das Außenministerium als Völkermord an den Uiguren und anderen ethnischen Minderheiten in China bezeichnet hat, unterstütze das chinesische Regime.

Pelosi sagte bei einer parteiübergreifenden Kongressanhörung, dass Staatsoberhäupter auf der ganzen Welt die Spiele meiden sollten.

Was ich vorschlage – und ich schließe mich denen an, die das vorschlagen – ist ein diplomatischer Boykott“, sagte die Demokratin.

Wenn Offizielle nach China gingen, um den Spielen beizuwohnen, würden sie ihre moralische Autorität in Bezug auf die Verteidigung der Menschenrechte verlieren, erklärte sie.

Ein unabhängiges Gremium der Vereinten Nationen erklärte im Jahr 2018, es habe glaubwürdige Berichte erhalten, dass mindestens eine Million Uiguren und andere Muslime in Lagern in Chinas Region Xinjiang festgehalten werden. Peking beschreibt sie als Berufsausbildungszentren, um Extremismus auszumerzen, und weist Vorwürfe von Missbrauch und Völkermord entschieden zurück.

Der Sprecher der chinesischen Botschaft, Liu Pengyu, sagte „Reuters“, dass die Versuche der USA, sich wegen der Olympischen Spiele in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen, zum Scheitern verurteilt seien.

Unternehmen zur Rechenschaft ziehen

Der Leiter der Kongressanhörung zu dem Thema, Chris Smith, sagte, die Sponsoren sollten aufgefordert werden, vor dem Kongress auszusagen und „zur Rechenschaft gezogen“ werden.

„Große Unternehmen wollen viel Geld verdienen, und es scheint keine Rolle zu spielen, welche Grausamkeiten – sogar Völkermord – das Gastland begeht“, so der Republikaner.

Der demokratische Abgeordnete Jim McGovern fügte hinzu, die Spiele sollten verschoben werden, um dem Internationalen Olympischen Komitee Zeit zu geben, „in ein Land umzuziehen, dessen Regierung keine Gräueltaten begeht.“

„Wenn wir eine Olympiade wegen einer Pandemie um ein Jahr verschieben können, können wir sicher auch die Olympiade wegen eines Genozids um ein Jahr verschieben“, sagte McGovern und bezog sich dabei auf die Entscheidung Japans und des IOC, die Sommerspiele 2020 in Tokio wegen COVID-19 zu verschieben.

Letzten Monat brachte der republikanische Senator Mitt Romney einen Änderungsantrag zu einer umfassenderen Gesetzgebung gegen China ein, der einen diplomatischen Boykott der USA vorsehen würde.

Eine Koalition von Menschenrechtsaktivisten rief am Dienstag die Athleten auf, die Spiele zu boykottieren und Druck auf das IOC auszuüben.

Die Regierung von US-Präsident Joe Biden hat erklärt, dass sie hofft, einen gemeinsamen Ansatz mit den Verbündeten zur Teilnahme an den Olympischen Spielen in Peking zu entwickeln. Außenminister Antony Blinken hat aber wiederholt darauf hingewiesen, dass das Thema noch nicht in Gesprächen angesprochen wurde.

Kurz nach seinem Amtsantritt hatte sich Biden der Position seines Vorgängers angeschlossen und das chinesische Regime für den „Völkermord“ und der „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ an uigurischen Muslimen in der Region Xinjiang verurteilt.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Pelosi Calls for US and World Leaders to Boycott China’s 2022 Olympics (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion