Papst FranziskusFoto: Riccardo De Luca/AP/dpa

Papst will mit Macron über „Flüchtlinge“ sprechen – fordert größere Aufnahmebereitschaft

Epoch Times25. Juni 2018 Aktualisiert: 25. Juni 2018 20:19
Das katholische Kirchenoberhaupt hatte die EU-Länder vergangene Woche zu einer größeren Aufnahmebereitschaft hinsichtlich Migranten aufgerufen. Das Thema sorgt vor dem EU-Gipfel ab Donnerstag für Streit.

Papst Franziskus empfängt am Dienstag den französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu einer Privataudienz. Bei der rund halbstündigen Unterredung geht es nach Angaben des Vatikan unter anderem um die „Flüchtlingspolitik“ und um die Stellung der Kirche in der Gesellschaft. Das katholische Kirchenoberhaupt hatte die EU-Länder vergangene Woche zu einer größeren Aufnahmebereitschaft aufgerufen. Das Thema sorgt vor dem EU-Gipfel ab Donnerstag für Streit.

Bei seinem Besuch im Vatikan wird Macron zudem das Amt des Ehrenkanonikers der päpstlichen Basilika Sankt Johannes im Lateran verliehen. Diese Auszeichnung steht französischen Staatsoberhäuptern seit Anfang des 17. Jahrhunderts zu. Wegen der strikten Trennung von Kirche und Staat in Frankreich nimmt aber nicht jeder Präsident die Ehrung an. (afp)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion