Pence: „Wir werden unseren Tag im Kongress haben“

Epoch Times6. Januar 2021 Aktualisiert: 6. Januar 2021 9:08
Vizepräsident Mike Pence sprach auf einer Wahlkampfveranstaltung in Georgia die bevorstehende Wahlanfechtung am 6. Januar an. Pence, als der Vorsitzende des Senats, wird während der Sitzung des US-Kongresses dort die Wahlmännerstimmen für alle Bundesstaaten verlesen.

Vizepräsident Mike Pence hat sich erstmals am 5. Januar während einer Wahlkampfveranstaltung für die Senatoren Kelly Loeffler (R-Georgia) und David Perdue in der Rock Springs Church in Milner, Georgia, zur Wahlmännerauszählung am 6. Januar geäußert:

„Ich weiß, dass wir alle unsere Zweifel an der letzten Wahl haben. … Ich verspreche Ihnen, an diesem Mittwoch werden wir unseren Tag im Kongress haben. Wir werden die Einwände hören. Wir werden die Beweise hören, aber morgen ist der Tag von Georgia“, sagte

Pence ist als Vizepräsident der Vorsitzende des Senats. Während der gemeinsamen Sitzung der beiden Häuser am 6. Januar wird er die Wahlmännerstimmen für alle 50 Staaten verlesen. Obwohl einige Rechtsexperten darauf hingewiesen haben, dass er die Berechtigung hat, Wahlmännerlisten in bestimmten Staaten zu verwerfen, bestehen andere darauf, dass Pence nur befugt sei, die Wahlmänner der Staaten zu zählen.

Die Rolle von Pence in der bevorstehenden gemeinsamen Sitzung wurde letzte Woche in ein neues Licht gerückt, nachdem der Abgeordnete Louie Gohmert (R-Texas) eine Klage eingereicht hatte, um eine Bestimmung des Wahlzählungsgesetzes von 1887 zu kippen. Gohmert machte in der später abgewiesenen Klage geltend, dass Pence durch den 12. Zusatzartikel der Verfassung ermächtigt sei, Wahlmänner der Staaten abzulehnen, die Joe Biden bevorzugten.

Auf seine Rolle während der gemeinsamen Sitzung des Kongresses ging der Vizepräsident am 4. Januar nicht näher ein.

Der Stabschef von Pence sagte letzte Woche, der Vizepräsident begrüße die Bemühungen der Abgeordneten, die Ergebnisse am 6. Januar anzufechten. Er „teilt die Sorgen von Millionen Amerikanern über Wahlbetrug und Unregelmäßigkeiten bei der letzten Wahl.“

In seiner Rede sagte Pence, dass Tausende Menschen die Wahl beobachten würden und ermutigte die Anhänger zu kommen und für Loeffler und Perdue zu stimmen. Den republikanischen Senatoren stehen die Demokraten Raphael Warnock und Jon Ossoff gegenüber. Bei der Georgia-Wahl geht es um die Mehrheit im Senat.

Senatoren und Abgeordnete wollen US-Wahlergebnisse anfechten

Etwa ein Dutzend republikanische Senatoren und mindestens 50 Republikaner aus dem Repräsentantenhaus haben sich verpflichtet, die Wahlen in den Schlüsselstaaten anzufechten. Als Gründe werden Wahlbetrug, Wahl-Unregelmäßigkeiten und, wie sie sagen, verfassungswidrige Gesetze, die die Beschränkungen für die Briefwahl verändert haben, genannt.

Die Anfechtung erfordert mindestens einen Senator und einen Abgeordneten, die dann eine zweistündige Debatte über die Wahlmännerstimmen eines Staates auslösen würden, bevor eine Mehrheitsabstimmung darüber stattfindet, ob die Wahlmänner eines Staates akzeptiert oder abgelehnt werden sollen.

Senator Ted Cruz aus Texas kündigte Ende letzter Woche an, dass er und 11 weitere republikanische Senatoren Einspruch erheben würden, wenn nicht eine „Notfallkommission“ angesichts der Betrugsvorwürfe eingesetzt werde. Der Erste, der dies tat, war der republikanische Senator Josh Hawley.

Hawley und andere Mitglieder des Repräsentantenhauses verwiesen auf Wahlanfechtungen durch Demokraten in der Vergangenheit. Damals habe die ehemalige Senatorin Barbara Boxer und ein Abgeordneter des Repräsentantenhauses Wahlstimmen zugunsten des damaligen Präsidenten George W. Bush in Ohio angefochten.

Der Schritt wurde jedoch nicht von allen Republikanern im Kongress unterstützt, auch nicht von Mitgliedern der Führung der Republikaner im Senat.

Die Demokraten im Repräsentantenhaus und im Senat haben angekündigt, sich gegen die republikanischen Herausforderer zu wehren:

„Die Wähler haben gesprochen. Das Electoral College hat gesprochen. Die Gerichte haben gesprochen“, sagte der demokratische Abgeordnete Hakeem Jeffries aus New York, Fraktionsvorsitzender der Demokraten im Repräsentantenhaus, am 4. Januar zu Reportern. Sie wollen die Wahlmännerstimmen für Biden „in einer ernsten, feierlichen, und substanziellen Art und Weise verteidigen.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion