Flagge von Peru.Foto: iStock

Peru hebt Corona-Ausgangssperre teilweise auf – Argentinien verschärft Maßnahmen

Epoch Times27. Juni 2020 Aktualisiert: 27. Juni 2020 11:45

Die Regierung in Peru hat die Aufhebung der strikten Ausgangssperre für den Großraum Lima und mehrere weitere Regionen des Landes am kommenden Dienstag angekündigt. Gemäß einem am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Dekret des Präsidenten sollen die Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie jedoch in sieben der insgesamt 25 Provinzen in Kraft bleiben.

Argentinien kündigte unterdessen eine drastische Verschärfung der Corona-Beschränkungen für die Hauptstadtregion Buenos Aires an.

Die landesweite Ausgangssperre in Peru gilt bereits seit mehr als hundert Tagen. Nach Regierungsangaben ist SARS-CoV-2 in der Hauptstadtregion inzwischen auf dem Rückzug – obwohl dort 70 Prozent der mehr als 270.000 landesweit registrierten Infektionsfälle gezählt wurden.

Von Dienstag an dürfen sich die meisten Menschen in der Zehn-Millionen-Metropole Lima laut dem Dekret wieder frei bewegen. Ausgenommen von den Lockerungen sind Kinder unter 15 Jahren und Senioren über 65 Jahren sowie Menschen mit Vorerkrankungen. Das Dekret verlängert außerdem den nationalen Ausnahmezustand bis zum 31. Juli. Zudem wird das Tragen von Atemschutzmasken im öffentlichen Raum verpflichtend.

Als Reaktion auf einen erneuten Anstieg bei den Infektionszahlen in der Metropolregion Buenos Aires kündigte Argentiniens Präsident Alberto Fernández derweil an, die Corona-Maßnahmen wieder zu verschärfen. „Wir bitten alle, zwischen dem 1. und dem 17. Juli in ihren Häusern zu bleiben“, sagte Fernández am Freitag. Von den Beschränkungen betroffen sind 14 Millionen Menschen. Argentinien hat bisher mehr als 52.000 Corona-Fälle und 1.100 Tote gemeldet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion