Polizeigewerkschaft Minneapolis: Die Stadtregierung unterstützt Kommunisten – Polizei als Sündenbock

Epoch Times7. Juni 2020 Aktualisiert: 8. Juni 2020 21:08
Ein Brief des Polizeigewerkschaftspräsidenten von Minneapolis an alle Mitglieder sorgte in den USA für Aufregung. Der Vorsitzende erhebt schwere Anschuldigungen gegen die Regierung und Stabsführung von Minneapolis. Die Unruhen und Plünderungen hätten von der Politik verhindert werden können.

Der Polizeigewerkschaftspräsident von Minneapolis, Bob Kroll, hat angesichts der Unruhen und Plünderungen im Fall von George Floyd alle Mitglieder angeschrieben.

In einem Brief lobt er den mutigen Einsatz der Polizisten und kritisiert offen das Versagen der Politik und des Führungsstabs. Der Brief, der „Star Tribune“ vorliegt, löste heftige Kritik und Rücktrittsforderungen von Politik und Vorgesetzten aus.

Kroll: Stadtregierung unterstützt kommunistische Kräfte

Kroll wirft der rot-grünen politischen Führung im US-Bundesstaat Minnesota vor, sie habe die Polizei im Laufe der Jahre systematisch geschwächt und kommunistische Kräfte unterstützt. Das Ausmaß der Plünderungen und Unruhen im Land zeigten ganz klar, dass „die Polizisten von der politischen Führung im Stich gelassen werden“.

„Der Grundstein für diese terroristische Bewegung wurde bereits vor vielen Jahre gelegt“, schreibt Kroll. „Das Ganze hat damit angefangen unsere Polizei zu dezimieren. Gleichzeitig erhielten kommunistische Aktivisten mit einer Anti-Polizeiagenda öffentliche Gelder.“

Kroll war für drei Polizeieinsätze verantwortlich, bei denen es zu gewalttätigen Ausschreitungen kam. Die Unruhen und Plünderungen hätten aus seiner Sicht verhindert werden können, wenn mehr Polizisten und die richtige Ausrüstung für den Einsatz genehmigt worden wären, sagt er.

„Unser Polizeichef hat 400 Beamte gefordert. Das wurde ihm schlichtweg verweigert, sodass es zu einem Aufstand in dieser Größe kommen konnte“, so Kroll weiter.

Polizisten als Sündenbock

Obwohl der Fehler seiner Ansicht nach klar aufseiten der Politik liege, würden die Polizisten zu Sündenböcken gemacht. Die Bürgermeister und Gouverneure schöben den Polizisten bei öffentlichen Ansprachen und vor der Presse ständig die Schuld zu, statt ihnen für ihren mutigen Einsatz für die Sicherheit des Landes und der Bevölkerung zu danken.

Floyd sei ein „gewalttätiger Verbrecher“, dessen kriminelle Vergangenheit absichtlich von der Presse verschwiegen werde. Der Afroamerikaner saß bereits wegen eines Raubüberfalls im Gefängnis. „Das ist ein verabscheuungswürdiges Verhalten. Wie unser Führungsstab das tolerieren und damit ruhigen Gewissens leben kann, verstehe ich nicht“, kritisiert Kroll.

„Die Polizisten wurden ohne ordentliches Verfahren entlassen“, schreibt Kroll, der in Kontakt mit den Strafverteidigern der entlassenen Polizisten steht, die in die Festnahme von Floyd involviert waren, bei dem der Afroamerikaner ums Leben kam. Das sei unrechtmäßig. Kroll selbst erhielt wegen seiner öffentlichen Rolle bereits mehrere Morddrohungen.

Rücktrittsforderungen

Die frühere Polizeichefin von Minneapolis Janeé Harteau kritisiert Krolls Brandbrief: „Eine Schande für die Polizei! Dagegen haben ich und andere lange angekämpft. Bob Kroll geben Sie ihre Polizeimarke zurück!“

Jacob Frey, der demokratische Bürgermeister von Minneapolis, beschuldigte Kroll mit seinem Verhalten, das „Vertrauen der Bevölkerung in die Polizei“ zu untergraben. Kroll lehne kategorisch jegliche Reformen ab, missachte die politische Führung und habe wenig Einfühlungsvermögen. (nh)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion