Das Internet.Foto: iStock

Pro-russische Trolle manipulieren laut Studie Kommentarspalten westlicher Medien

Epoch Times6. September 2021 Aktualisiert: 6. September 2021 20:39

Pro-russische Internet-Trolle manipulieren laut einer Studie die Kommentarspalten westlicher Medien, um angebliche Unterstützung der Öffentlichkeit für die Kreml-Politik zu suggerieren. Wie aus einer am Montag veröffentlichten Studie der britischen Universität Cardiff hervorgeht, wurden 32 Medien in 16 Ländern Ziel der Trolle – darunter auch die deutschen Medien „Spiegel“ und „Welt“.

Zu 242 zwischen Februar und Mitte April veröffentlichten Russland-Artikeln seien in den Kommentarspalten „provokante pro-russische oder antiwestliche Äußerungen“ veröffentlicht worden, erklärten die Forscher. Russischsprachige Medien nutzten diese Kommentare wiederum als angeblichen Beleg für die Unterstützung der westlichen Öffentlichkeit für die Politik des Kremls.

Der Troll-Einsatz sei angesichts seiner Raffinesse und seines Umfangs „signifikant“, erklärte Martin Innes, Leiter des Crime and Security Research Institute an der Universität Cardiff. „Die von uns untersuchten westlichen Medien sind besonders anfällig für diese Art der Manipulation, da keine Sicherheitsmaßnahmen vorhanden sind, um diese Art von Aktivitäten zu verhindern oder aufzudecken.“

Ziel der Propaganda und Falschinformationen der Trolle waren unter anderem die britischen Zeitungen „Daily Mail“, „Daily Express“ und „The Times“, der Sender Fox News und die „Washington Post“ in den USA sowie die französische Zeitung „Le Figaro“.

„Dieser Bericht betont die Bedrohung unserer Demokratie durch vom russischen Staat unterstützte Fehlinformationen im Internet“, erklärte der britische Außenminister Dominic Raab. London arbeite mit seinen Verbündeten zusammen, um den „Kreml-Trollen, die Lügen verbreiten“, entgegenzutreten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion