Stabschef von Pence wird Zutritt zum Weißen Haus verweigert

Epoch Times8. Januar 2021 Aktualisiert: 8. Januar 2021 12:43

Der Stabschef von Vizepräsident Mike Pence, Marc Short, behauptet, ihm sei am Mittwochabend aufgrund der zunehmenden Spannungen zwischen US-Präsident Donald Trump und dem US-Vizepräsidenten Mike Pence das Betreten des Geländes vom Weißen Haus verweigert worden.

Berichten zufolge teilte Short „Real Clear Politics“ mit, dass er nicht ins Weiße Haus zurückkehren darf, weil der US-Präsident ihn für seine beratende Rolle gegenüber Pence kritisiere.

Das Weiße Haus antwortete nicht sofort auf eine Presseanfrage von The Epoch Times, und das Büro vom US-Vizepräsidenten ebenfalls nicht.

Der Vizepräsident hatte zuvor gesagt, dass ihm die Befugnis fehlte, umstrittene Wahlstimmen gemäß der US-Verfassung abzulehnen. Trump äußerte sich hingegen kritisch zu Pence vorgehen:

„Mike Pence hatte nicht den Mut, das zu tun, was hätte getan werden sollen, um unser Land und unsere Verfassung zu schützen, und den Staaten die Möglichkeit zu geben, eine korrigierte Reihe von Tatsachen zu bestätigen, nicht die betrügerischen oder ungenauen, die sie zuvor bescheinigen mussten. Trump schrieb am Mittwoch auf Twitter. „USA fordert die Wahrheit!“

Pence: Einige glauben, dass ich Wahlstimmen einseitig annehmen oder ablehnen kann

Kurz vor der gemeinsamen Sitzung des Kongresses am 6. Januar zur Bestätigung der Stimmen des Wahlkollegiums gab Pence eine Erklärung ab, in der es hieß, es sei „mein wohl überlegtes Urteil, dass mein Eid, die Verfassung zu unterstützen und zu verteidigen, mich davon abhält, einseitige Macht zu beanspruchen, um zu bestimmen, welche Wahlstimmen gezählt werden und welche nicht. “

„Angesichts der Kontroverse um die diesjährigen Wahlen nähern sich einige mit großer Erwartung der diesjährigen vierjährigen Tradition, andere mit abweisender Verachtung“, schrieb Pence. „Einige glauben, dass ich als Vizepräsident in der Lage bin, Wahlstimmen einseitig anzunehmen oder abzulehnen. Andere glauben, dass Wahlstimmen niemals in einer gemeinsamen Kongresssitzung angefochten werden sollten.

„Nach einem sorgfältigen Studium unserer Verfassung, unserer Gesetze und unserer Geschichte glaube ich, dass keine der beiden Ansichten richtig ist“, sagte Pence.

US-Präsident forderte Pence auf Wahlstimmen aus den Swing States zu verwerfen

In den Tagen vor der gemeinsamen Sitzung hatte der US-Präsident Pence aufgefordert, Wahlstimmen aus den Swing States zu verwerfen, in denen Wahlbetrugsvorwürfe vorliegen.

„Wenn Mike Pence das Richtige tut, gewinnen wir die Wahl“, sagte Trump eine Stunde vor Beginn der Auszählung im Kongress. „Alles, was Vizepräsident Pence tun muss, ist, sie [Wahlmännerstimmen] zur erneuten Zertifizierung an die Staaten zurückzusenden. Wir werden Präsident und Sie sind die glücklichsten Menschen.“

Die gemeinsame Sitzung musste aufgrund von eingedrungenen Randalierern ins Kapitol, während der Demonstrationen von Trump-Anhängern vor dem Kapitol, ausgesetzt werden. Zahlreiche Demonstranten, von denen viele in Pro-Trump-Kleidung gekleidet waren, stürmten gegen 14.15 Uhr das Kapitol und zerstörten die Fenster des Gebäudes.

Es ist unklar, wer das Eindringen ins Gebäude initiiert hat. Aufnahmen der Sicherheitskamera zeigten, dass sich unter den Demonstranten polizeibekannte Antifa-Anhänger befanden.

Polizei bestätigt vier Todesfälle

Die Polizei in Washington, DC, berichtete während einer Pressekonferenz in den frühen Morgenstunden am Donnerstag, dass vier Menschen auf dem Kapitol-Gelände gestorben seien. Unter ihnen befand sich Ashli ​​Babbitt, eine Veteranin der Luftwaffe aus Kalifornien und Trump Anhängerin.

Die Todesursachen für die anderen drei Personen sind noch unklar. Robert J. Contee, Chef des Metropolitan Police Department, sagte gegenüber Reportern, dass weitere Informationen veröffentlicht würden, sobald die Personen von einem Gerichtsmediziner untersucht wurden.

(Mit Material von The Epoch Times USA / er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion