Trump-Administration kündigt Visabeschränkungen für Schwangere im Kampf gegen „Geburtstourismus“ an

Epoch Times24. Januar 2020 Aktualisiert: 24. Januar 2020 11:25
Jährlich kommen etwa 33.000 Ausländer mit Visa in die USA, um dort ihre Kinder zur Welt zu bringen. Dadurch erhalten die Kinder automatisch die US-Staatsbürgerschaft. Die US-Regierung legte nun neue Regeln für die Einreise von Schwangeren fest.

Die US-Regierung gab bekannt, dass es für Frauen nicht mehr zulässig sei ins Land zu reisen, die in erster Linie zur Geburt in die Vereinigten Staaten kommen, um für ihr Kind die US-Staatsbürgerschaft zu erhalten.

Die neue Regelung „legt fest, dass Reisen in die Vereinigten Staaten mit dem primären Zweck, die US-Staatsbürgerschaft für ein Kind durch eine Geburt in den Vereinigten Staaten zu erlangen, eine unzulässige Grundlage für die Ausstellung eines B-Nichteinwanderungsvisums oder eines Tourismus- oder Geschäftsvisums ist“, teilte das Außenministerium mit (pdf).

Anders als in Deutschland erhalten Kinder bei einer Geburt in den USA automatisch die Staatsbürgerschaft des Landes – auch bei ausländischen Eltern.

„Das Ministerium ist nicht der Ansicht, dass der Besuch in den Vereinigten Staaten zum primären Zweck der Erlangung der US-Staatsbürgerschaft für ein Kind durch eine Geburt in den Vereinigten Staaten eine Tätigkeit, die gemeinhin als ‚Geburtstourismus‘ bezeichnet wird eine legitime Tätigkeit zum Vergnügen oder zur Erholung […] darstellt.“

Die Konsularbeamten werden angewiesen, Frauen, von denen sie glauben, dass sie in erster Linie zur Geburt in die Vereinigten Staaten reisen, die Erteilung von Visa zu verweigern.

Regelung überfällig

„Diese Regeländerung ist notwendig, um die öffentliche Sicherheit, die nationale Sicherheit und die Integrität unseres Einwanderungssystems zu verbessern“, sagte das Weiße Haus in einer Erklärung.

„Wenn man Kurzzeitbesuchern ohne nachweisliche Verbindungen zu den Vereinigten Staaten erlaubt, Visa zu erhalten, um in die Vereinigten Staaten zu reisen, um in erster Linie die US-Staatsbürgerschaft für ein Kind zu erhalten, stellt dies eine potenzielle langfristige Gefahr für die nationale Sicherheit dar“, so das Außenministerium.

Ausländische Regierungen oder Einrichtungen, einschließlich Einrichtungen, die für die Vereinigten Staaten von Besorgnis sind, könnten versuchen, vom Geburtstourismus für Zwecke zu profitieren, die die Sicherheit der Vereinigten Staaten bedrohen könnten.“

Die Abteilung schätzt, dass jedes Jahr Tausende von Kindern von Nicht-Immigranten im Land geboren werden. Nach Angaben des Zentrums für Einwanderungsstudien bringen jährlich etwa 33.000 Ausländer mit Visa in den Vereinigten Staaten Kinder zur Welt. Das Weiße Haus erklärte, dass die Regeländerungen sowohl kurz- als auch langfristig dem Nutzen des Landes dienten.

„Die Schließung dieser eklatanten Einwanderungslücke wird diese endemischen Missbräuche bekämpfen und die Vereinigten Staaten letztlich vor den durch diese Praxis entstehenden nationalen Sicherheitsrisiken schützen“, hieß es.

(rm mit Material der Epoch Times USA)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN