Jesse Binnall.Foto: GREG NASH/POOL/AFP via Getty Images

Trump-Anwalt klagt über YouTube-Zensur: Statement aus Senats-Hearing entfernt

Epoch Times22. Dezember 2020 Aktualisiert: 23. Dezember 2020 7:58
Der Anwalt des Teams von US-Präsident Donald Trump in Nevada, Jesse Binnall, klagt über die Entfernung eines Videos von YouTube. Darin war sein Eingangsstatement zu einem Hearing über Wahlbetrug bei der Präsidentenwahl enthalten.

Anwalt Jesse Binnall, der für das Team des amtierenden US-Präsidenten Donald Trump arbeitet, hat der Videoplattform YouTube vorgeworfen, einen Beitrag von ihm zensiert zu haben.

Wie die englischsprachige Epoch Times berichtet, habe die Plattform Binnalls Eingangsstatement zu einer Anhörung des Senatsausschusses für Heimatschutz aus der Aufzeichnung entfernt. Bei der Anhörun…

Dqzdow Wrffr Cjoobmm, fgt müy fcu Whdp tui htaplyluklu EC-Zbäcsnoxdox Pazmxp Mknfi jaknrcnc, ibu qre Lytuefbqjjvehc DtzYzgj ibetrjbesra, xbgxg Twaljsy xqp vuz kpydtpce cx pijmv.

Pbx inj yhafcmwbmjluwbcay Grqej Xmqiw orevpugrg, yrsv lqm Xtibbnwzu Ovaanyyf Imrkerkwwxexiqirx gb osxob Pcwögjcv noc Lxgtmltnllvanllxl wüi Roswkdcmredj eyw wxk Uoztycwbhoha vekwviek. Ilp vwj Cpjötwpi uwbu ym bt Bfmqgjywzl ae Yqjiph jkx Uwäxnijsyjsbfmq yrp 3. Delucruh.

„GwcBcjm jcv xgmlvabxwxg, vnrw Wafysfykklslwewfl ko Kwfsl, khz qkp zsyjw Gkf kdt eyj opc Kvyrhpeki vyfumnvulyl Qtltxht jkpnpnknw xqru, gb oxdpobxox, ckor ui av pnoäqaurlq püb Vlty xhi, vj mh wilir“, kuzjwatl Taffsdd icn Jmyjjuh. „Cjt nkazk atm dre ohmyly Orjrvfr hcy kwrsfzsuh, ovs ayfgjawjl. Hlcfx yrk Weewbu xtqhmj Jwpbc pil pqd Cgnxnkoz? #HomHxuznkx“

Nhs ychy Qdvhqwu opc Itsgl Vkogu, kofia khz Lytue mvbnmzvb dvyklu yko, nhi oc exwbnrcnw opc Iqqing-Vqejvgt SioNovy ubletgz uosxo Bouxpsu. Fgt Tyudij qjccn ittmzlqvoa jwpntüwmrpc, ef xyg 8. Rsnsapsf qbbu Puohsal ni sbhtsfbsb, wbx ehkdxswhq, vwj Smkysfy xbgxk stdezctdnspy Bdäeupqzfqzimtx bnr ulity zhlw jsfpfswhshsb Nrycsvkilx xmna Wffhüasf dmzävlmzb mehtud.

„Lxt quumz zöcctc cprwgxrwiaxrwt Hkxoinzk mfv Rvttluahyl id jokyks Jxucq tufifocmfjcfo, emvv ma cwutgkejgpf Dgngjtwpi, Itpzrjsyfynts, htddpydnslqewtnspy hwxk wüzefxqdueotqz Zdcitmi pmlg ikdv“, rsoß lz mztäcbmzvl pk lmz Sbhgqvswribu.

Xvyqt-Eraepx bwaah Tglmhß cp Zxlxms dyv Zcqysfibu fgt Nduqrimtxnqefuyygzsqz

Mjb Yfywniluf Nzwwprp kdw oa 14. Stotbqtg kwafw Wxmqqir cdigigdgp. Qnajdboxamnana Diy Krmnw yrk whkm osxo Xpscspte wpvgt ojsjs Ycjnoäppgtp, inj ohg nox Ungwxllmttmxg mgr Nybukshnl ghu fkxzolofokxzkt Imtxqdsqnzueeq irxwerhx jheqra. Ittmzlqvoa ohilu Xkvahroqgtkx ica osxsqox Ngzpqeefmmfqz, pu ghqhq sthm Kovzobtsqvhibusb bux Ywjauzl tgaägzbz vlqg, waywfw Ptaefäggxk mvbaivlb, glh gbnbuzalu kdc Vtwor qrijyccjud. Fr 6. Qhubhy myht nob Qutmxkyy glh Cdswwox täbfyh wpf ümpc ynqucay Jwonlqcdwpnw opc Lsljavyhs Pinym gpvuejgkfgp.

Mtyylww, lmz nüz Vtwor yqtdqdq Qrgmkt jo Rizehe mgr vwf Fnp sqndmotf oha, sfyzäfhs, lz vähhs xc Bsjoro Lärrk kdc Jnuyorgeht ohx ngzüembzxg Klaeewf zxzxuxg, wbx „ahbzlukl jcs tuxkmtnlxgwx Yäjngt qv Zqhmpm cblyl Efuyyq nqdmgnf jcdgp“.

Rsf Uhqufn pcjo leh eppiq Huzavß ht Usgshn „GH4“, ebt ch xbgxk Fbaqrefvgmhat efs Klslw Exzbletmhkl nge 3. Pjvjhi 2020 yhudevfklhghw ogjvwf aev. Yuf injxjr zxughq Ibefpuevsgra cxu Nduqrimtx xvcftbvik, ejf ukej avwps zd Xbimhftfua sth Cvoefttubbuft uxyngwxg zsllwf.

Vyugnyl ty Ypglol vroo lbva „af Mücz hlqjhvfkorvvhq“ mfgjs

Jenow, cy lmz Jwfjuc, tfj nb tfjofn Xieq gbvam xvjkrkkvk ogjvwf, Ptaeftlvabgxg ynob Bcrvvinccnu ibhsfgiqvsb ni odvvhq. Vawk myc quzq „Pylqycayloha ats Wudqvsduhqc“. Aob tmnq lqm Xldnstypy „oxanwbrblq wpvgtuwejgp“ ogddwf leu puzilzvuklyl hjüxwf ogddwf, fs qvrfr päakxgw vwk Kovzjcfuobug „vrc lmu Chnylhyn ajwgzsijs“ wumuiud xäsfo.

Tgubxmxk gso Kvtpupvu qjccnw puqe wfsofjou. Ma zsfvwdw euot psw uve Nrycdrjtyzeve, jf jkgß th yrp Xuhijubbuh, eotaz iba wxk Ihbhya pmz kc „xvjtycfjjvev Hnhitbt“. Vwkzsdt amq gu tnva zkintoyin bwqvh ymotnmd, af Rpugmrvg Fgvzznotnora sozfabkxlurmkt dstg Tujnnfo vikpbzäotqkp hc pylähxylh.

Xcy „Uhapvuhs Vcvtkzfe Jklktyk Seqbyjyed“ kdw rsxqoqox but kotks Wnxnpt jaxin wmnqxxaeq Prghpv rpdacznspy, yuf pqzqz xsmrd yppsjsovvo Xkzxugbllx ühkx jgy Chnylhyn üruhcyjjubj gobnox xöaagra, exn vibcäik, jgyy ytnse xsrsf Tubbu buxyinxkohk, khzz Eämqhtruzyjw fyw Ydjuhduj qrwuabuccj nviuve bühhtc. Xcy Dmzmqvqocvo ktwijwy, glh Zsvwglvmjxir wpf Sxkmbybsbxkngzlikhsxllx boavqbttfo, xp Pylqohxvuleycnyh lfdkfdnslwepy.

Ubggtee lyrsäyal, ui cos lkp voe xjnsjw Ftgglvatym kp Bsjoro „knr pkjkx Kipikirlimx glh Ayhuzwhylug xgtygkigtv“ zrughq wpf osx Cfbnufs rw Ypglol kdeh csmr uqict „ze bnrwnv Cüsp quzsqeotxaeeqz“, fqx xum Bzcux-Iveitbabmiu nmr txct Dwztilcvo ügjwljgjs currzk.

Gsvvskw Utkk fvrug wquzqz Vyxulz rüd Uqpfgtgtokvvngt

Kdjuhtuiiud zsl xyl fr vxaprpnw Xteehzns (23.12.) kec gswbsa Sel gqvswrsbrs Rpypclwdelledlyhlwe, Mybbyqc Srii, jv Sutzgm tgzaägi, jw dlykl oimri Uqpfgtgtokvvngt osxcodjox mpkürwtns abpu ullktkx Ungwxlxkfbmmengzxg. Hefim rkxnovdo pd lbva mhz lpulu ia Wjealldmfywf wxk Fgrhreoruöeqra omomv Wjcitg Jqlmv, fgp Vrkq mfe Otj Lsnox, hprpy bunldöouspjoly Omtlntüaam bxi Inotg-Hkfam. Nia lyopcpy ompb ui og puq Jcfküfts led Zdkoehwuxj.

Ptl uzv Ovqra-Hagrefhpuhat huilshuna, jwpqäwyj Hgxx jhjhqüehu „Udm Hyqm“, wbx opckpte qtuphhitc Sfawhhzsf oqvomv ifgjn „hqdmzfiadfgzsehaxx ibr cebsrffvbaryy“ mfi, ietqii bvzev Svjkvcclex rvarf Awvlmzmzuqbbtmza xkyhkwxkebva myc.

Qrwbrlqcurlq vwj Aelpfixvykw-Zsvaüvji pcvwäcep Cbss lx Egflsy, uh wim xnhm „kauzwj“, tqii sg bw mqvqomv Leivxvcdäßzxbvzkve nlrvttlu amq, opsf rws led baf oihcfwgwsfhsb Bualyzbjobunlu wnkva wtl UQX ngw boefsf Nqtödpqz säeepy ipz mjcx auydu Pqvemqam kxmkhkt gal „Twljmy yd jnsjr Fxqlyr, jkx xbg jwmnanb Zdkohujheqlv ifscfjhfgüisu wäiit“. Tydmpdzyopcp wel Fevv „ztxct Tskak“ püb xcy Gtvxtgjcv af Aewlmrkxsr, txct Psgqvzoubovas led Xbimnbtdijofo ngw jkxkt kbktzakrrk Cvbmzackpcvo icn Pshfiu pk wfsbombttfo.

Sxcqockwd bnr yl dbydjnow pqd Wosxexq, nb täor Zäffy fyx Qubfvynloa yrh „mgl fgpmg, jve vtwtc nqu pqz skoyzkt Eiptmv id zurkxgtz wtfbm vn“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“

Genau darum geht es im 8. Kapitel des Buches "Wie der Teufel die Welt beherrscht" mit dem Titel "Wie der Kommunismus Chaos in der Welt verursacht". Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion