US-Präsident Donald Trump (C) bereist zusammen mit dem US-Generalstaatsanwalt William Barr (2. L) und dem amtierenden Heimatschutzminister Chad Wolf (3. L) ein Gebiet, das am 1. September 2020 von zivilen Unruhen in Kenosha, Wisconsin, betroffen war.Foto: MANDEL NGAN/AFP über Getty Images

Trump besucht Kenosha und verspricht Hilfe für von Unruhen betroffene Unternehmer

Epoch Times2. September 2020 Aktualisiert: 2. September 2020 9:58

Der US-Präsident Donald Trump traf sich am Dienstag mit Unternehmern in Kenosha (Wisconsin), die von den Unruhen in der letzten Woche betroffen waren. Zudem traf er sich mit örtlichen Polizeikräften.

Der Präsident flog zunächst nach Illinois. Von dort aus überquerte er die Bundesstaatengrenze, um die durch Plünderer verursachten Schäden zu begutachten. Die Plünderungen begannen am 23. August nur wenige Stunden nachdem die Polizei mehrfach auf Jacob Blake schoss.

„Wir werden mit Ihnen zusammenarbeiten. Wir werden Ihnen helfen. Wir werden Ihnen helfen. Okay? Wir werden Ihnen beim Wiederaufbau helfen. Es ist eine tolle Gegend. Es ist ein großartiger Staat. Das sollte nie passieren. So etwas sollte nie passieren. Sie müssen früh anrufen“, sagte Trump zu Geschäftsinhabern und Managern, nachdem man gemeinsam Gebäude besichtigt hatte, die durch Brandstiftung von Randalierern in Schutt und Asche gelegt worden waren.

Scott Carpenter, der Manager von B & L Büromöbel, einer der Unternehmer, der sein Geschäft durch Brandstiftung verlor, sagte, er schätze den Besuch des Präsidenten.

„Wir sind so dankbar, dass wir Bundeseinheiten zur Hilfe bekamen. Denn als sie hier ankamen, beruhigten sich die Dinge ein wenig“, sagte er zu Reportern, während er bei Trump stand.

Kenoshas Bürgermeister: Trump soll die Stadt nicht besuchen

Trump schickte Bundesbeamte nach Kenosha, aber erst, nachdem die Unruhen bereits mehrere Tage angedauert hatten. Die Schuld an der Verzögerung gab Trump dem Gouverneur des Bundesstaates Wisconsin –Tony Evers.

Evers, ein Demokrat, forderte Trump auf, die 100.000-Einwohner-Stadt zwischen Milwaukee und Chicago nicht zu besuchen, da ein persönliches Erscheinen zu weiteren Spaltungen unter den Einwohnern führen würde. Der Bürgermeister von Kenosha, John Antaramian, ein Demokrat, sagte ebenfalls, Trump solle die Stadt nicht besuchen.

Mit dem Präsidenten waren unter anderem der amtierende Heimatschutzminister Tschad Wolf, der Generalstaatsanwalt William Barr und der Polizeichef von Kenosha, Daniel Miskinis, angereist.

Trump will wirtschaftliche Hilfe leisten

An vielen Straßen in Kenosha versammelten sich Gruppen von Pro-Trump-Schildträgern und Menschen, die Kleidung der Black Lives Matter-Bewegung trugen. Nachdem er die Schäden besichtigt hatte, reiste Trump zu einem Runden Tisch mit Geschäftsinhabern und Strafverfolgungsbeamten in der Nähe.

John Rodes, Besitzer von Rode’s Camera Shop, dankte dem Präsidenten für den Besuch und die Entsendung von Nationalgarde-Kräften während des Runden-Tisch-Gesprächs. Samantha Kirkman, eine Vertreterin des Bundesstaates, sagte Trump: „Vielen Dank für die Einsatzkräfte, die Sie geschickt haben. Unsere Wähler fühlten sich nicht sicher.“

Trump sagte, dass seine Regierung zusätzlich zur Unterstützung der Strafverfolgung auch wirtschaftliche Hilfe leisten werde.

„Gewalttätige Anstifter“ kamen aus anderen Bundesstaaten nach Kenosha

Generalstaatsanwalt William Barr sagte, dass Strafverfolgungsbeamte Informationen darüber erhalten hätten, dass „gewalttätige Anstifter“ aus anderen Bundesstaaten nach Kenosha gekommen wären. Auch hätte man festgestellt,  dass 100 Personen, die man im Zusammenhang mit Verbrechen während den Unruhen verhaftete, nicht aus Wisconsins stammten.

Bevor die Bundesbeamten eintrafen, „erwarteten wir, dass es noch schlimmer werden würde“, sagte er.

„Die Gewalt, die kurz nach der Schießerei ausbrach, ist einfach keine legitime Reaktion auf eine Polizeischießerei. Und die Plünderungen und die Brandstiftungen waren inakzeptabel. Und im weiteren Verlauf entfernte sich alles immer mehr von der Frage der Rassengerechtigkeit. Es war Gewalt um der Gewalt willen“, sagte er den Versammelten.

„Wieder einmal sahen wir die Vereinnahmung eines Protests durch eine Gruppe von Radikalen, die einen koordinierten gewaltsamen Angriff auf die Rechtsdurchsetzung, auf öffentliches und privates Eigentum planten. Und das kann nicht toleriert werden.“


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion