Trump fordert Aufhebung seiner Sperre auf Facebook und Instagram

Epoch Times24. Februar 2021 Aktualisiert: 27. Februar 2021 9:32
Nachdem Facebook und andere Social-Media-Plattformen den Zugang des ehemaligen US-Präsidenten zu seinen Konten gesperrt hatten, reichte Donald Trump nun bei einem von Facebook finanzierten Gremium Beschwerde ein. Er fordert Zugriff auf seine Social-Media-Konten.

Facebook hatte Donald Trump Anfang Januar, nach dem Angriff auf das US-Kapitol, auf unbestimmte Zeit gesperrt. Auch andere Plattformen wie YouTube, Instagram (das zu Facebook gehört) und Snapchat haben dem ehemaligen US-Präsidenten die Nutzung ihrer Plattformen untersagt. Sie begründeten ihre Zensur als „Maßnahme zum Schutz vor Gewalt“.

Trump hat nun bei einem von Facebook finanzierten Gremium Beschwerde eingereicht, um der Plattform wieder beitreten zu können. Die Entscheidung wird voraussichtlich etwa zweieinhalb Monate dauern.

Die ehemalige dänische Premierministerin Helle Thorning-Schmidt, Co-Vorsitzende des Gremiums, sagte dem britischen Sender „Channel 4 News“, sie würden derzeit die Beschwerde bezüglich Trumps Facebook- und Instagram-Konten prüfen.

Das Gremium wurde als unabhängige Gruppe eingerichtet, um die Beschwerden der Nutzer anzuhören. Es setzt sich aus 19 ehemaligen Politikern, Journalisten und Akademikern zusammen.

„Es ist ein sehr prominenter Fall, aber das ist genau der Grund, warum das Oversight Board [eine Einrichtung, die auf Facebook Entscheidungen zur Moderation von Inhalten trifft] in erster Linie geschaffen wurde“, sagte Thorning-Schmidt.

Trumps Posts wirklich Auslöser für Gewalt?

Facebook-CEO Mark Zuckerberg hatte die Zensur von Donald Trump mit der Begründung gerechtfertigt, dass die Risiken von Trumps Nutzung der Plattform bis zum Tag der Amtseinführung zu groß seien. „Daher verlängern wir die Sperre, die wir für seine Facebook- und Instagram-Konten eingerichtet haben, auf unbestimmte Zeit und für mindestens die nächsten zwei Wochen, bis der friedliche Machtwechsel abgeschlossen ist“, sagte Zuckerberg damals in einer Erklärung.

Am 6. Januar, der Tag des Sturms auf das Kapitol, als sich der Kongress versammelte, um die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 2020 zu bestätigen, machte Trump zwei Beiträge auf Facebook, die das Unternehmen für anstößig hielt und entfernte.

Facebook äußerte sich öffentlich, dass Trump die Plattform nutze, um „zu einem gewaltsamen Aufstand gegen eine demokratisch gewählte Regierung anzustiften“.

Laut einer von der englischsprachigen Epoch Times zusammengestellten Zeitleiste begann der Angriff auf das US-Kapitol, bevor Trump seine Rede auf der Kundgebung beendet hatte. Als der Vorfall eskalierte, setzte Trump im Laufe des Nachmittags seinen Appell für Frieden und Respekt gegenüber den Ordnungskräften fort.

Nach dem Vorfall verurteilte Trump „die Gewalt, die Gesetzlosigkeit und das Chaos“. Er sagte, dass diejenigen, die „das Kapitol infiltrierten, den Sitz der amerikanischen Demokratie geschändet haben.“

Facebook teilte mit, dass es die beiden Beiträge entfernt habe, weil sie gegen den „Gemeinschaftsstandard für gefährliche Personen und Organisationen“ verstoßen hätten. Diese würden das Loben, Unterstützen und Darstellen von Ereignissen verbieten, die von Facebook als „verletzend“ bezeichnet werden.

Zensur durch Big Tech sehr bedenklich

Die wahrgenommene unausgewogene Moderation der Inhalte von Nutzern durch Social-Media-Unternehmen wirft Bedenken auf. Viele betrachten die Verletzung des Ersten Zusatzartikels zur Verfassung der Vereinigten Staaten (Verletzung der Meinungsfreiheit) und den Mangel an Kontrollen und Gegengewichten für Entscheidungen von Big-Tech-Unternehmen mit großer Sorge.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und auch Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hatten die Vorgehensweise und Sperrung Trumps von Facebook und Twitter kritisiert.

Laut Macron sollten Social-Media-Firmen nicht darüber urteilen, ob Trumps Rede angemessen war oder ob es Trump danach nicht mehr erlaubt sein sollte, öffentlich zu sprechen. Das sollte, so Macrons, durch Gesetze oder Vorschriften entschieden und von demokratisch gewählten Führern „demokratisch diskutiert und beschlossen“ werden.

Der Kongress möchte Big-Tech-Unternehmen für ihre Handlungen zur Rechenschaft ziehen und hat versucht, ein neues Kartellgesetz (zur Verhinderung von wirtschaftlichen Kartellen) zu erlassen.

Für den 25. März wurde durch den Energie- und Handelsausschuss des Repräsentantenhauses eine Anhörung mit Facebook-CEO Mark Zuckerberg, Twitter-CEO Jack Dorsey und Google-CEO Sundar Pichai angekündigt, die zum Thema Fehlinformationen auf Online-Plattformen aussagen sollen.

Trumps Rückkehr zu Social Media

Nachdem in den letzten Monaten Twitter und Facebook unter Beschuss geraten waren, da sie Konservative und konservative Meinungen zensiert hatten, verzeichneten infolgedessen alternative Social-Media-Plattformen – wie Telegram, Gab und MeWe – in den letzten Wochen einen sprunghaften Anstieg der Nutzerzahlen.

Donald Trump äußerte letzte Woche, dass er Optionen für eine Rückkehr in die sozialen Medien prüfe, darunter den Beitritt zu einer bestehenden Plattform oder die Gründung einer eigenen.

Eine Rückkehr zu Twitter schloss er jedoch aus. Er bezeichnete es als „sehr langweilig“, nachdem sich viele konservative Nutzer nach seinem permanenten Verbot von der Plattform verabschiedet hatten.

(Mit Material von The Epoch Times USA/aa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion