US-Präsident Trump und sein Amtsvorgänger Barack Obama begrüßen sich 2017 zu Trumps Amtseinführung im Kapitol.Foto: Saul Loeb/Pool/Prensa Internacional via ZUMA/dpa/dpa

Trump: Habe seit Amtseinführung kein Gespräch mit Obama geführt

Epoch Times6. März 2020 Aktualisiert: 6. März 2020 7:19
Donald Trump vertraut gerne auf sein Bauchgefühl. Rat von seinem Vorgänger Obama hat er seit seinem Einzug ins Weiße Haus jedenfalls nicht mehr gesucht, wie der US-Präsident nun im Sender "Fox News" sagt. Trumps letztes Treffen mit Obama? Hallo und Tschüss.

US-Präsident Donald Trump hat nach seiner Amtseinführung vor mehr als drei Jahren nach eigenen Angaben kein einziges inhaltliches Gespräch mit seinem Vorgänger Barack Obama geführt.

Trump sagte bei einer „Town Hall“-Veranstaltung des Senders Fox News in Scranton im Bundesstaat Pennsylvania, nach seinem Treffen mit Obama im Weißen Haus in Folge seines Wahlsiegs im November 2016 habe es kein solches Gespräch mehr gegeben. Die Zusammenkunft damals sei „im Wesentlichen unser einziges Treffen“ gewesen, sagte Trump. „Und es hat mir gereicht.“

Trump sagte, er habe Obama noch ein einziges Mal bei der Beerdigung des früheren US-Präsidenten George H. W. Bush Ende 2018 gesprochen – und das nur kurz.

„Ich war bei der Beerdigung von Präsident Bush, saß neben ihm und sagte „Hallo“, und dann sagte ich „Tschüss“, das war’s dann so ungefähr.“

Trump fügte mit Blick auf Obama hinzu: „Ich mochte seine Arbeit nicht. Ich mochte die Arbeit nicht, die er und (Obamas Vizepräsident Joe) Biden gemacht haben.“ Trump stellte sich bei der „Town Hall“-Veranstaltung Fragen von Moderatoren und Wählern.

Trump rechnet mit Biden als Kandidat

Bei der Präsidentschaftswahl am 3. November rechnet der Republikaner Trump (73) nach eigenen Angaben mit Biden als Herausforderer der oppositionellen Demokratischen Partei.

Er habe sich mental eigentlich schon auf den „Kommunisten“ Bernie Sanders (78) eingestellt gehabt, sagte Trump bei der „Town Hall“-Veranstaltung.

Nun sehe es aber danach aus, als ob der „schläfrige Joe“ Biden (77) das Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten machen würde. „Und ich sage nur: Wie ist das passiert?“, sagte der Präsident weiter.

Auf eine Frage nach der Spaltung des Landes – die Kritiker Trump anlasten – sagte der Präsident: „Es gibt eine Spaltung, das steht außer Frage. Politiker müssen in der Lage sein, zivilisiert zu sein. Wenn sie es nicht sind, muss man sich wehren.“

Der Republikaner warf den „radikalen linken Demokraten“ vor, die Spaltung verursacht zu haben. Trump sagte zudem: „Ich denke, dass das Land viel vereinter ist, als die Menschen denken.“

Trump stellte sich bei seiner ersten „Town Hall“-Veranstaltung im Wahlkampf 2020 Fragen von Moderatoren und Wählern. Noch ist nicht entschieden, welcher Demokrat den Republikaner Trump bei der Präsidentschaftswahl im November herausfordern wird.

Im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten liegt seit den Vorwahlen am „Super Tuesday“ Ex-Vizepräsident Biden vor Sanders. Biden war bei den Vorwahlen am Dienstag ein unverhofftes Comeback gelungen. Der moderate Kandidat gewann in 10 von 14 Bundesstaaten.

Sein einzig ernstzunehmender Konkurrent ist nun Sanders, der sich als einen demokratischen Sozialisten bezeichnet. Nach dem Rückzug von Senatorin Elizabeth Warren (70) am Donnerstag ist außerdem nur noch die chancenlose Kongressabgeordnete Tulsi Gabbard (38) im Rennen.

Trump trat am Donnerstagabend in Scranton auf – dem Geburtsort Bidens. Pennsylvania ist ein sogenannter Swing State, der weder den Demokraten noch den Republikanern klar zuzuordnen ist.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Diese Bundesstaaten können bei einem knappen Rennen bei der Präsidentschaftswahl ausschlaggebend werden. Trump hatte Pennsylvania bei der Wahl 2016 mit einem Vorsprung von nur etwas mehr als 44 000 der insgesamt rund sechs Millionen Stimmen vor seiner demokratischen Konkurrentin Hillary Clinton gewonnen. (dpa/nh)

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]