US-Präsident Donald Trump heißt die von Nordkorea freigelassenen US-Bürger willkommen.Foto: SAUL LOEB/AFP/Getty Images

Trump heißt drei in Nordkorea freigelassene US-Bürger in der Heimat willkommen

Epoch Times10. Mai 2018 Aktualisiert: 10. Mai 2018 9:51
Die drei aus der Haft in Nordkorea freigelassenen US-Bürger sind in der Heimat eingetroffen. US-Präsident Donald Trump hieß die drei Männer in der Nacht zu Donnerstag auf dem Luftwaffenstützpunkt Andrews willkommen.

Die drei aus der Haft in Nordkorea freigelassenen US-Bürger sind in der Heimat eingetroffen.

US-Präsident Donald Trump hieß die drei Männer gegen 03.00 Uhr in der Nacht zu Donnerstag (Ortszeit, 09.00 Uhr MESZ) auf dem Luftwaffenstützpunkt Andrews nahe Washington willkommen. Gemeinsam mit seiner Frau Melania bestieg er die Maschine, mit der die drei US-Bürger aus Nordkorea ausgeflogen worden waren.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte bei einem Besuch in Pjöngjang die Freilassung der US-Bürger erwirkt, die Trump als „Geste des guten Willens“ begrüßte. Der Gesundheitszustand der drei Männer sei „den Umständen entsprechend gut“, teilte Pompeo mit.

Die drei Freigelassenen bekundeten in einer vom US-Außenministerium verbreiteten Erklärung ihre „tiefe Dankbarkeit gegenüber der US-Regierung, Präsident Trump, Minister Pompeo und dem Volk der Vereinigten Staaten, dass sie uns nach Hause geholt haben“.

Pompeos zweite Reise nach Nordkorea binnen weniger Wochen diente der Vorbereitung des Gipfeltreffens zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, das in wenigen Wochen stattfinden soll. Die Inhaftierung der drei US-Bürger in Nordkorea war ein großes Hindernis auf dem Weg zur Entspannung zwischen den beiden Staaten gewesen. Trump hatte der Führung in Pjöngjang wiederholt vorgeworfen, seine Landsleute als „Geiseln“ festzuhalten.

Die drei Männer heißen Kim Hak Song, Kim Sang Duk und Kim Dong Chul. Kim Dong Chul, ein in Südkorea geborener US-Geistlicher, war 2015 in Nordkorea unter dem Vorwurf der Spionage verhaftet worden. Er wurde zu zehn Jahren Arbeitslager verurteilt.

Kim Hak Song und Kim Sang Duk arbeiteten beide an der von evangelikalen Christen gegründeten Pjöngjang-Universität für Wissenschaft und Technologie. Ihnen wurden „feindliche Akte“ zur Last gelegt.

Ein weiterer Fall hatte vergangenes Jahr mit dem Tod eines US-Bürgers geendet. Der Student Otto Warmbier war während einer Nordkorea-Reise Anfang 2016 wegen Diebstahls eines Propaganda-Posters zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt worden. Er fiel unter ungeklärten Umständen ins Koma und wurde schließlich freigelassen. Im Juni starb er wenige Tage nach seinem Rücktransport in die USA. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN