Die USA sollen zwei Millionen Dollar an "Krankenhauskosten" für Otto Warmbier an Nordkorea bezahlt haben. US-Präsident Trump verneint, dass Zahlungen stattgefunden haben.Foto: Jon Chol Jin/AP/dpa

Trump: USA haben Nordkorea nichts für Freilassung Otto Warmbiers gezahlt

Epoch Times26. April 2019 Aktualisiert: 26. April 2019 17:41
Die USA haben nach den Worten von Präsident Trump kein Geld für die Freilassung des Studenten Otto Warmbier gezahlt, der in nordkoreanischer Haft ins Koma gefallen und nach seiner Rückkehr in die USA gestorben war.

Die USA haben nach den Worten von Präsident Donald Trump kein Geld für die Freilassung des Studenten Otto Warmbier gezahlt, der in nordkoreanischer Haft ins Koma gefallen und nach seiner Rückkehr in die USA gestorben war. „Nordkorea ist für Otto Warmbier kein Geld gezahlt worden, keine zwei Millionen Dollar, nichts anderes“, erklärte Trump am Freitag im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Die Zeitung „Washington Post“ hatte am Donnerstag unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle berichtet, ein US-Vertreter habe sich schriftlich zur Übernahme der Kosten von zwei Millionen Dollar (1,8 Millionen Euro) für die medizinische Behandlung Warmbiers verpflichtet. Der US-Gesandte habe die Verpflichtung auf Anweisung Trumps unterschrieben, bevor er Warmbier 2017 von Pjöngjang zurück in die USA bringen durfte. Ob die Rechnung jemals bezahlt worden sei, sei unklar, hieß es in dem Bericht.

22 Jahre alter Warmbier starb kurz nach seiner Rückkehr in die USA

Warmbier war während einer Nordkorea-Reise Anfang 2016 wegen des angeblichen Diebstahls eines Propaganda-Posters zu 15 Jahren Arbeitslager verurteilt worden. In nordkoreanischer Haft fiel er unter ungeklärten Umständen ins Koma und wurde schließlich von Nordkorea freigelassen. Wenige Tage nach seinem Rücktransport in die USA im Juni 2017 starb Warmbier. Ein US-Gericht kam zu dem Schluss, dass der 22-Jährige in Nordkorea gefoltert worden war. Pjöngjang bestritt jegliche Misshandlung Warmbiers.

Im Zusammenhang mit dem Fall Warmbier veröffentlichte Trump am Freitag ein Zitat, das von einem namentlich nicht genannten „US-Chefunterhändler“ für Geiselnahmen stammen soll. Darin wird der Präsident als „größter Geiselunterhändler in der Geschichte der USA“ bezeichnet. „20 Geiseln, viele unter unmöglichen Umständen, sind in den vergangenen zwei Jahren freigelassen worden. Kein Geld wurde gezahlt.“

Nach dem Gipfeltreffen in Hanoi im Februar hatte Trump den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un in Schutz genommen und damit für Empörung gesorgt. Der US-Präsident hatte nach eigenen Angaben mit Kim über Warmbier gesprochen. Kim „sagt mir, dass er nichts darüber wusste, und ich nehme ihn beim Wort“, erklärte der US-Präsident. Vertreter der Demokraten und die Eltern Warmbiers kritisierten Trumps Parteinahme für Kim scharf. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion