UK und Japan schicken Flugzeugträger ins Ost- und Südchinesische Meer – Peking immer aggressiver

Von 9. Februar 2021
In dem für den Welthandel wichtigen Südchinesischen Meer und auch bei den von China beanspruchten, aber von Japan verwalteten, Senkaku-Inseln tritt China immer aggressiver auf. Jetzt haben Japan und Großbritannien ihren Bedenken gegenüber der Entwicklung Ausdruck verliehen.

Großbritannien und Japan äußerten am Mittwoch „ernste Bedenken“ über die Situation im Ost- und Südchinesischen Meer sowie ihre gemeinsame Ablehnung der einseitigen Versuche des chinesischen Regimes, den Status quo mit Gewalt zu verändern.

Bei einem virtuellen Treffen mit ihren japanischen Amtskollegen Toshimitsu Motegi und Nobuo Kishi erörterten der britische Verteidigungsminister Ben Wallace und Außenminister Dominic Raab die geplante Entsendung des Flugzeugträgers der Royal Navy, HMS Queen Elizabeth, in die indopazifische Region noch in diesem Jahr.


In einer gemeinsamen Erklärung stimmten die vier Minister darin überein, dass Japan und Großbritannien „globale strategische Partner sind, die ein grundlegendes Bekenntnis zu den Kernwerten Freiheit, Demokratie, Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit teilen und die jeweils die engsten Sicherheitspartner in Europa und Asien sind.“

Sie bekräftigten ihr Engagement für die Aufrechterhaltung der regionalen Sicherheit und die Wahrung der auf Vereinbarungen basierenden internationalen Ordnung sowie ihre Ablehnung von „Versuchen, andere [Länder; Anm. d. Red.] in der Region zu bedrängen, auch mit wirtschaftlichen Mitteln.“

Die Staaten sind besorgt über Chinas Ambitionen

Die Minister äußerten „ernste Besorgnis“ über die Situation im Ostchinesischen Meer und im Südchinesischen Meer und „wandten sich entschieden gegen alle einseitigen Versuche, den Status quo zu verändern und die Spannungen zu erhöhen“, heißt es in der gemeinsamen Erklärung.

„Japan und Großbritannien haben eine enge Verteidigungs- und Sicherheitspartnerschaft geschmiedet, die in diesem Jahr mit dem Besuch der britischen Carrier Strike Group im Indopazifik einen neuen Höhepunkt erfährt“, sagte Verteidigungsminister Wallace. Und weiter:

Der bedeutendste Einsatz der Royal Navy seit einer Generation demonstriert das Engagement Großbritanniens, mit unseren Partnern in der Region zusammenzuarbeiten, um das regelbasierte internationale System aufrechtzuerhalten und unsere gemeinsame Sicherheit und unseren Wohlstand zu fördern.“

Außenminister Raab nannte Japan „einen wichtigen Sicherheitspartner für Großbritannien und einen engen, dauerhaften Freund“. Er erklärte, dass die „indopazifische Ausrichtung“ Großbritanniens die „gemeinsamen Prioritäten und gemeinsamen strategischen Interessen“ der beiden Länder zeige, einschließlich der maritimen Sicherheit und des Freihandels.

Die vier Minister äußerten große Besorgnis über die aktuelle Situation in Hongkong, insbesondere wegen der Verhängung eines nationalen Sicherheitsgesetzes über die Stadt, sowie wegen der Menschenrechtssituation in Xinjiang.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: UK, Japan Voice ‘Serious Concerns’ Over Beijing’s Maritime Aggression (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion