Eine F-35 Lightning der Royal Air Force, "chinesische" Kunststoffkomponenten befinden sich dabei unter anderem in Leiterplatten.Foto: Ministry of Defence via Getty Images

UK-Abgeordnete: China muss aus der britischen Rüstungslieferkette ausgeschlossen werden

Von 16. Februar 2021 Aktualisiert: 16. Februar 2021 17:16
Großbritannien hat die Auswirkungen von COVID-19 auf die Lieferketten im Verteidigungsbereich untersucht und herausgefunden, dass dieser Bereich in „hohem Maße“ von globalen Lieferketten für Rohmaterialien und Komponenten abhängig ist. Diese stellen eine Schwachstelle dar, wenn die Produkte aus Ländern kommen, „die nicht eng mit Großbritannien verbunden sind.“

Investitionen durch China und anderen feindlich gesinnten Staaten im Rüstungsbereich stellen ein Risiko für die nationale Sicherheit Großbritanniens dar. Das befand ein britischer Parlamentsausschuss am Sonntag, der erklärte, dass diese Staaten aus der Rüstungslieferkette ausgeschlossen werden sollten.

Der parteiübergreifende Verteidigungsausschuss (Defence Select Committee) warnte, dass die britische Rüstungslieferkette aufgrund des „offenen und länderunabhängigen Ansatzes“ des Verteidigungsministeriums bei Auslandsinvestitionen „offen für potenziell feindliche ausländische Beteiligungen“ sei.

Der Ausschuss empfahl dem Verteidigungsministerium, eine Liste der zugelassenen Länder zu veröffentlichen, die weiterhin Investitionen tätigen können. Alle Länder, die nicht auf dieser Liste stehen, sollen von Investitionen in die britische Verteidigungslieferkette ausgeschlossen werden. China und Russland werden aber schon jetzt explizit erwähnt.

Die Warnung wurde am Sonntag in einem Bericht veröffentlicht. Er ist das Ergebnis einer Untersuchung der Schwachstellen der britischen Verteidigungslieferketten während der COVID-19-Pandemie.

Der Ausschuss stellte fest, dass ausländische Beteiligungen in der britischen Verteidigungslieferkette weit verbreitet sind. Das sei auf den Ansatz des Verteidigungsministeriums zurückzuführen, Auslandsinvestitionen als „eines seiner Hauptmittel zur Erzielung eines guten Preis-Leistungs-Verhältnisses“ zu fördern.

Unternehmen unter dem Einfluss ausländischer Regierungen

Positiv sei, so der Bericht (pdf), „dass die meisten Investitionen von engen Verbündeten stammen und zu begrüßen sind.“ Jedoch gab es auch eine Reihe von Investitionen, die „besorgniserregend“ waren.

Es gebe „Unternehmen, die sich im Besitz und unter dem Einfluss ausländischer Regierungen befinden, deren Werte und Verhaltensweisen im Widerspruch zu unseren eigenen stehen und die dafür bekannt sind, dass sie sich am Diebstahl geistigen Eigentums beteiligen.“

Der Ausschuss äußerte die Sorge, dass die Beteiligung von Unternehmen, die mit Staaten wie China verbunden sind, „dazu führen könnte, dass britische Hochtechnologie und Ausrüstung in ausländischer Militärtechnologie auftaucht.“

China kaufte britische Militärunternehmen auf

Der Bericht listet neun Unternehmen der britischen Verteidigungsindustrie auf, die in den letzten Jahren von chinesischen Firmen aufgekauft wurden. Eine der Firmen, eXception PCB, produzierte Kunststoffkomponenten, die in Leiterplatten für den F-35-Kampfjet verwendet werden.

In einem bekannten Fall könnte britische Halbleitertechnologie nach der Übernahme der Firma Dynex Semiconductor durch die chinesische Eisenbahnfirma CRRC Zhouzhou im Jahr 2008 in einer chinesischen Marine-Schienenwaffe gelandet sein, so der Bericht. Der Abgeordneten-Ausschuss forderte das Verteidigungsministerium auf, „dringend die Auswirkungen chinesischen Eigentums an den in diesem Bericht aufgelisteten Unternehmen zu bewerten.“

Die Abgeordneten äußerten auch Bedenken über den Kauf von gebrauchter chinesischer Ausrüstung durch das Verteidigungsministerium. Die britische Regierung habe vor kurzem zwei gebrauchte Boeing-737-Flugzeuge in China gekauft, um sie in E-7 Wedgetail-Flugzeuge umzubauen, die als luftgestützte Frühwarn- und Kontrollsysteme eingesetzt werden sollen, so der Bericht.

Der Ausschuss erklärte, dass dies „zutiefst besorgniserregend“ sei und dass „der Kauf von Ausrüstung in China für die Nutzung durch die Streitkräfte vom Verteidigungsministerium nicht als eine praktikable Option betrachtet werden sollte.“

Der Bericht zitierte die Einschätzung von Kommentatoren, dass die Ausrüstung „vor der Übergabe defekt oder aktiv sabotiert worden sein könnte“, und damit Sicherheitsprobleme verursachen könnte.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: China Must Be Banned From Investing in UK Defence Supply Chain, Lawmakers Say (deutsche Bearbeitung von mk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion