Schwerbewaffnete Polizisten kontrollieren in der Wiener Innenstadt eine Person. Nach einem Anschlag dort, gab es auch Terrorbotschaften im Netz.Foto: Roland Schlager/APA/dpa/dpa

Untersuchungskommission mahnt zügige Staatsschutz-Reform nach islamistischen Anschlag in Wien an

Epoch Times10. Februar 2021 Aktualisiert: 10. Februar 2021 18:23

Drei Monate nach dem islamistischen Anschlag von Wien hat eine Untersuchungskommission eine zügige Reformierung des österreichischen Verfassungsschutzes angemahnt. Bei der Terrorbekämpfung gebe es „erhebliche Mängel“, heißt es in dem Abschlussbericht, den die Kommission den Ministerien des Inneren und der Justiz am Mittwoch vorlegte.

Die Zuständigkeiten des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) müssten „überdacht und klarer gestaltet“ werden.

Bei der Reform gibt es aus der Sicht der unabhängigen Untersuchungskommission keine Zeit zu verlieren. „Die stets angekündigte Neustrukturierung des BVT sollte nun ohne weitere Verzögerungen und transparent durchgeführt werde“, heißt es in dem 29-seitigen Bericht.

Arbeitsatmosphäre von Misstrauen zwischen verschiedenen Abteilungen geprägt

Verbesserungspotenzial sieht die Kommission auch beim nachrichtendienstlichen Informationsaustausch. Die Autoren des Berichts betonten weiter, dass die Arbeitsatmosphäre in den Staatsschutzbehörden verbessert und Misstrauen zwischen verschiedenen Abteilungen abgebaut werden müsse.

Als eine der Ursachen für die Zerrüttung der Arbeitsatmosphäre in den Behörden benennt der Bericht die – als von ihnen bezeichnete – „rechtswidrige Durchsuchung“ der BVT-Amtsräume im Jahr 2018, die vom damaligen FPÖ-Innenminister Herbert Kickl angeordnet worden war.

Dabei ging es um Korruption und Unregelmäßigkeiten im Umgang mit Daten beim österreichischen Verfassungsschutz. So soll das BVT eine vom Gericht angeordnete Löschung von Daten ignoriert haben. Zudem ging es um Ermittlungen zur Weitergabe von biometrischen Reisepässen, die von der Österreichischen Staatsdruckerei für Nordkorea gefertigt worden sind. Das BVT hatte Muster der Pässe beschafft und an Südkorea weitergegeben.

Kommission empfiehlt eine Professionalisierung der Deradikalisierungsprogramme

Weiter empfahl die Kommission eine Professionalisierung von Deradikalisierungsprogrammen sowie deren bessere finanzielle Ausstattung. Als „überflüssig“ bewerteten die Experten dagegen die von der Regierung in Wien geplante Einführung eines Tatbestands des religiös motivierten Extremismus.

Innenminister Karl Nehammer begrüßte die Ergebnisse des Untersuchungsberichts. Bei einer Pressekonferenz am Nachmittag sprach er sich für eine umfassende Reform aus. Der Verfassungsschutz müsse „komplett neu gebaut werden“.

Die oppositionellen Sozialdemokraten forderten am Mittwoch vollständige Aufklärung darüber, ob der Innenminister im Vorfeld des Anschlags wichtige Informationen erhalten hatte. Auch bezeichnete die Partei es als „Skandal“, dass die Untersuchungskommission bei ihrer Arbeit behindert worden sei.

Die Autoren des Untersuchungsberichts hatten zuvor beklagt, dass nicht abschließend habe geklärt werden können, ob bestimmte Terrorwarnungen an ranghohe Vertreter des Innenministeriums weitergeleitet worden seien.

Zwischenbericht zeigte schwerwiegende Versäumnisse der österreichischen Sicherheitsbehörden auf

Bereits im Dezember hatte die Untersuchungskommission einen Zwischenbericht vorgelegt, in dem schwerwiegende Versäumnisse der österreichischen Sicherheitsbehörden aufgezeigt worden waren. Die Behörden hätten mehrere Gelegenheiten verpasst, die von dem späteren Attentäter Kujtim Fejzulai ausgehende Gefahr zu erkennen und darauf zu reagieren, hieß es damals.

Der Attentäter hatte Anfang November in einem belebten Wiener Stadtteil das Feuer eröffnet. Er tötete vier Menschen und verletzte 14 weitere, bevor er selbst von der Polizei erschossen wurde. Die islamistische Terrororganisation Islamischer Staat (IS) bekannte sich zur Tat. (afp/er)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion