Putin und Xi 2019.Foto: Valery Sharifulin/Sputnik/AFP via Getty Images

US-Militär: Mögliche Zusammenarbeit von China und Russland in Venezuela

Von 19. März 2021 Aktualisiert: 19. März 2021 17:27
Die Pandemie bietet den Nährboden für die internationalen Bestrebungen Chinas, den eigenen Einflussbereich auf dem amerikanischen Kontinent zu erhöhen. Die geschwächten Staaten ergreifen jeden Strohhalm, der ihnen entgegengestreckt wird, sagt ein ranghoher Vertreter des US-Militärs. Im sozialistischen Venezuela macht er auch eine Zusammenarbeit mit Russland aus.

Der Chef des US-Südkommandos, Navy-Admiral Craig Faller, sagte am Dienstag (16. März) vor der Presse, dass Russland und das chinesische Regime in Zentral- und Mittelamerika und in der Karibik möglicherweise gegen die Interessen der USA zusammenarbeiten. In Venezuela hat er eine solche Kollaboration schon ausgemacht. Die Streitkräfte benötigten weitere Ressourcen, um den Aktivitäten der beiden Länder entgegentreten zu können.

China stuft er dabei als die größte langfristige strategische Bedrohung für die Sicherheit im 21. Jahrhundert ein. Für das amerikanische Südkommando SOUTHCOM ist es neben den transnationalen kriminellen Organisationen die größte Herausforderung. „Die heimtückischen und zersetzenden und korrupten Einflüsse der Kommunistischen Partei Chinas“ seien weltweit und auch in dieser Region am Werk.

Chinas Impfdiplomatie um Einfluss zu gewinnen

Faller zählte Maßnahmen auf, die das chinesische Regime in den letzten Monaten im Befehlsbereich des SOUTHCOM ergriffen hat. Dazu gehörten das Anbahnen von Geschäften mit Häfen, Kredite als politisches Druckmittel, die Souveränität untergrabende Impfdiplomatie, IT für die staatliche Überwachung und die Ausbeutung von Ressourcen wie illegale, unregulierte und nicht gemeldete Fischerei.

Das Regime hat die Vereinigten Staaten in der Impfdiplomatie überholt und arbeitet daran, wirtschaftliche Netzwerke zu schaffen und Infrastrukturprojekte wie beispielsweise Telekommunikationsnetzwerke zu entwickeln. Das Ziel des Engagements in Nord- und Südamerika sei laut Faller, die eigene wirtschaftliche Dominanz zu erhöhen.

Auf Kommandantenebene schaue man auch auf Bereiche, in denen China und Russland zusammenarbeiten könnten, so Faller. Die Interessen beider Länder stimmten offenbar in Venezuela überein, wo versucht wird, um die Unterstützung des sozialistischen Machthabers Nicolas Maduro zu werben. Venezuela sei auch das namhafteste Beispiel, wo die beiden Länder auf diplomatischer Ebene, zum Beispiel in der UNO, alle Lösungsbemühungen blockierten.

China und Russland haben keine formelle Allianz, aber zunehmend eine strategische Partnerschaft entwickelt, die auf wirtschaftlicher und militärischer Zusammenarbeit basiert.

Mehr Mittel für SOUTHCOM

Als Reaktion auf die Herausforderungen, forderte Faller in dieser Woche vor Mitgliedern des Senatsausschusses für Streitkräfte, mehr Mittel für das SOUTHCOM bereitzustellen, um die Bereiche Nachrichtendienst, Überwachung und Aufklärung weiterzuentwickeln. Um die führende Macht in der Region zu bleiben, müssten die Vereinigten Staaten auch in der Lage sein, den Partnernationen militärische Unterstützung und andere Hilfen zukommen zu lassen.

Die Bedingungen, die die Pandemie in Lateinamerika und der Karibik verursacht habe, könne mit denen der Großen Depression in den Vereinigten Staaten der 1930er Jahre mithalten, sagte Faller den Senatoren. China habe sich besonders heftig eingemischt … und benutze Impfstoffe als Türöffner, um Geschäfte mit 5G zu machen, und sie benutzten es, um „einen Keil zwischen einige Nationen in der Region zu treiben.“

Der Einfluss der USA in der Region, fügte er hinzu, „erodiert“ durch den Einfluss Chinas. Er höre von seinen internationalen Partnern, dass man zwar wisse, dass das Militär der Vereinigten Staaten das beste sei und dass man mit den USA zusammenarbeiten wolle. Jedoch sei man am Ertrinken und man brauche einen Rettungsring, und man werde jeden „Rettungsring nehmen, von wem auch immer er geworfen wird“, einschließlich der Chinesen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: US Military Official: ‘China and Russia May Be Collaborating’ South of US Border (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion