Hongkongs Regierungschefin Carrie Lam.Foto: Billy H.C. Kwok/Getty Images

US-Regierung erhöht Druck auf Hongkongs Regierungschefin Lam

Epoch Times15. Oktober 2020 Aktualisiert: 15. Oktober 2020 11:50

Im Streit um den Autonomiestatus Hongkongs haben die USA den Druck auf die Regierungschefin der chinesischen Sonderverwaltungszone erhöht. Das Finanzministerium in Washington setzte Carrie Lam und neun weitere Einzelpersonen am Mittwoch (Ortszeit) auf seine Sanktionsliste. Auf von Kongressabgeordneten beider Parteien geforderte Strafmaßnahmen gegen Banken verzichtete Washington jedoch.

Die neuen Maßnahmen gegen Lam haben begrenzte Wirkung, da Washington bereits im August Finanzsanktionen gegen die Politikerin und neun weitere Menschen verhängt hatte. Unter ihnen sind auch der Leiter des Verbindungsbüros von Peking in Hongkong, Luo Huining, und der Hongkonger Polizeichef Chris Tang.

Strafmaßnahmen gegen all jene, die Autonomierechte von Hongkong untergraben

Das Finanzministerium legte seine Liste im Zuge der Vorstellung eines Berichts zur Lage in Hongkong durch das Außenministerium vor. Auf der Grundlage eines im Juli von US-Präsident Donald Trump unterzeichneten Sanktionsgesetzes gegen China muss das Außenministerium dem Kongress regelmäßig über die Situation in Hongkong berichten. Das Gesetz sieht Strafmaßnahmen gegen all jene vor, welche die Autonomierechte von Hongkong untergraben.

In dem am Mittwoch vorgelegten Bericht bekräftigt die US-Regierung ihre „Ablehnung der Handlungen Pekings, die dazu bestimmt sind, die Freiheiten der Bevölkerung Hongkongs auszuhöhlen“ und ihr die „unterdrückerische Politik“ der Kommunistischen Partei zu oktroyieren.

Die Verfasser des Sanktionsgesetzes kritisierten den Bericht als verpasste Chance. Der demokratische Senator Chris Van Hollen warf der Regierung vor, „bei der Ausweitung der Sanktionen auf weitere Personen und Unternehmen zu langsam zu handeln“.

Großbanken bleiben verschont

In Hongkong wurde die Vorstellung des ersten Berichts des US-Außenministeriums mit großer Aufmerksamkeit verfolgt. In der chinesischen Sonderverwaltungszone war befürchtet worden, dass die USA auch Großbanken wie die HSBC mit Sanktionen belegen könnten.

Die US-Strafmaßnahmen richten sich insbesondere gegen das Ende Juni von China verabschiedete sogenannte Sicherheitsgesetz. Das Gesetz erlaubt den chinesischen Behörden in Hongkong ein hartes Vorgehen gegen alle Aktivitäten, die nach ihrer Auffassung die nationale Sicherheit bedrohen. Das Gesetz schränkt die Autonomierechte Hongkongs massiv ein. Kritiker befürchten, dass die Demokratiebewegung in Hongkong durch das Gesetz ausgeschaltet werden soll.

Das Gesetz stellt den bislang schwersten Eingriff in die Autonomierechte der früheren britischen Kronkolonie dar. Hongkong waren 1997 bei seiner Übergabe an China nach dem Grundsatz „Ein Land, zwei Systeme“ für 50 Jahre Sonderrechte gewährt worden, darunter Meinungs- und Versammlungsfreiheit. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion