Boris Johnson will die GEZ-ähnliche Finanzierung der BBC prüfen.Foto: iStock

Johnson stellt GEZ-ähnliche Finanzierung der BBC infrage

Epoch Times16. Dezember 2019 Aktualisiert: 16. Dezember 2019 15:08
Nach seinem haushohen Sieg macht der britische Premierminister Boris Johnson Ernst. Wie bereits im Wahlkampf angekündigt, will er die Gebührenfinanzierung der öffentlich-rechtlichen britischen Rundfunkanstalt BBC überprüfen.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich der britische Premier mit der BBC anlegt. Auch vor der Wahl, die ihm die absolute Mehrheit im britischen Unterhaus bescherte, stand er mit dem öffentlichen Sender auf Kriegsfuß und hatte mehrere Interviews aufgrund einseitiger Berichterstattung abgelehnt.

Die Regierung und die BBC streiten seit Monaten, wer in Zukunft die Rundfunkgebühren der britischen Senioren zahlen soll. „Die Regierung hatte die Kosten für über 75-Jährige vor einigen Jahren übernommen, will aber nicht länger zahlen“, erklärt die „Welt“. Aus diesem Grund erwägt die BBC, diese Personengruppe wieder direkt zu belasten.

„Man müsse sich fragen, ob diese Art der Finanzierung langfristig Sinn habe“

Der britische Premierminister Boris Johnson will hingegen die Gebührenfinanzierung der britischen Rundfunkanstalt BBC überprüfen. Auf einer Wahlkampfveranstaltung sagte er: Es gäbe keine Pläne, die Rundfunkgebühren vollständig abzuschaffen. „Aber man müsse sich fragen, ob diese Art der Finanzierung langfristig Sinn habe.“

Nun geht Johnson noch einen Schritt weiter und plant, die Entkriminalisierung der Gebührenverweigerung. Er sagte:

Wie lange kann man ein System rechtfertigen, bei dem jeder, der einen Fernseher hat, eine bestimmte Reihe von Fernseh- und Radiosendern bezahlen muss – das ist die Frage“.

Wie die Welt schreibt, wird die BBC „ähnlich wie die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland über ein Gebührensystem finanziert.“

Sollte sich Johnson gegen die BBC behaupten, könnte dies auch auf Deutschland Auswirkungen haben und neuen Schwung in die Debatte um die Recht- und Verhältnismäßigkeit der GEZ-Beiträge bringen. (ts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion