Das Logo der umstrittenen Social-Media-Anwendung TikTok auf dem Bildschirm eines iPhones.Foto: Olivier Douliery/AFP über Getty Images

Nach Trump-Ankündigung weiter Unklarheit rund um TikTok-Verbot in USA

Epoch Times2. August 2020 Aktualisiert: 2. August 2020 18:46

Nach der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, die beliebte Videoplattform TikTok in den USA zu verbieten, ist die Zukunft der App weiter ungewiss. US-Finanzminister Steven Mnuchin brachte am Sonntag einen erzwungenen Verkauf des Onlinedienst durch den chinesischen Bytedance-Konzern ins Spiel. Trump hatte angekündigt, das Verbot schnellst möglich per Dekret durchzusetzen oder ihm zustehende Wirtschafts-Sonderrechte zu nutzen.

Nach der Ankündigung am Freitag war allerdings unklar geblieben, wie ein solches Verbot durchgesetzt werden könnte. Tiktok erklärte daraufhin am Samstag, dass es nicht mit einem Abschied aus den USA plane. „Alle sind sich einig, dass (die App) nicht so weiter existieren kann wie bisher“, sagte Mnuchin nun dem Fernsehsender ABC.

Er habe mit führenden Kongressabgeordneten gesprochen, darunter auch die Vorsitzende des Unterhauses Nancy Pelosi von den oppositionellen Demokraten und deren Fraktionschef im Senat, Chuck Schumer. „Wir sind uns einig, dass sich etwas ändern muss – einen Verkauf erzwingen oder die App blocken“, sagte der Finanzminister.

US-Behörden hatten wiederholt Bedenken geäußert, dass das weltweit von fast einer Milliarde Menschen genutzte Netzwerk Nutzerdaten an die chinesische Regierung weitergibt. Unter anderem das Committee on Foreign Investment (CFIUS), das Geschäfte untersucht, die die nationale Sicherheit der USA betreffen, äußerte derartige Sorgen. TikTok wies bislang alle Vorwürfe über die Weitergabe von Nutzerdaten zurück.

„Wir haben nicht vor, irgendwo hinzugehen“, erklärte die TikTok-Geschäftsführerin für die USA, Vanessa Pappas, in einer auf der App veröffentlichten Nachricht. Das Unternehmen arbeite daran, den Nutzern „die sicherste App“ zu bieten. Am Freitag erklärte die Betreiberfirma Bytedance: „Wir sind überzeugt vom langfristigen Erfolg von TikTok.“

Einem Bericht der „New York Times“ am Samstag zufolge hatte Bytedance angeboten, das US-Geschäft von TikTok zu verkaufen, um Trumps Verbot abzuwenden.

Auch in anderen Ländern gibt es Datenschutz-Bedenken und Zensur-Vorwürfe gegen TikTok. Die Bundesregierung hat angekündigt, dem nachzugehen. In Indien ist der Dienst bereits „zum Schutz der Sicherheit und der Souveränität des Cyberspace“ des Landes verboten.

TikTok ist vor allem bei jungen Menschen beliebt und hat weltweit fast eine Milliarde Nutzer. Die Videoplattform entstand 2017 durch die Zusammenlegung mit der Mitsing-App Musical.ly, die mit einer Lippensynchronisierungsfunktion für selbstgedrehte Videos erfolgreich wurde. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion