Corona-Pandemie: Ärzte und Kliniken meldeten für 410.000 Beschäftigte Kurzarbeit an

Epoch Times27. Juli 2020 Aktualisiert: 28. Juli 2020 15:06

In der Corona-Krise haben Krankenhäuser und Arztpraxen Kurzarbeit für mehr als 400.000 Mitarbeiter angemeldet. Von März bis Mai meldeten bundesweit 1200 Krankenhäuser für 83.300 Beschäftigte und 48.300 Arztpraxen für 326.700 Mitarbeiter Kurzarbeit an, wie aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Grünen-Anfrage hervorgeht, die der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag vorlag. Zuerst hatte das „Handelsblatt“ über die Zahlen berichtet.

Aus den Anmeldungen erschließt sich jedoch nicht die tatsächliche Zahl der Kurzarbeiter, wie das Ministerium betonte. Die Zahl realisierter Kurzarbeit steht demnach erst nach fünf Monaten zur Verfügung, dürfte nach Ministeriumsangaben aber erfahrungsgemäß niedriger als die Anzahl der Anträge ausfallen. Auch sei eine Unterscheidung nach Facharztrichtungen in der Statistik nicht möglich, hieß es aus dem Haus von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

Die hohe Zahl sei überraschend, habe die Bundesregierung doch umfangreiche Hilfen beschlossen, um etwa Umsatzausfälle in Arztpraxen oder durch verschobene Operationen auszugleichen, sagte Kirsten Kappert-Gonther, Obfrau der Grünen im Gesundheitsausschuss des Bundestags.

„Es war richtig, sehr schnell einen Schutzschirm für Krankenhäuser und ärztliche Praxen aufzuspannen. Nun muss der Corona-Schutzschirm für das Gesundheitswesen gründlich evaluiert werden“, sagte Kappert-Gonther dem „Handelsblatt“ (Dienstagausgabe). Für vergleichbare Situationen müsse die Bundesregierung sicherstellen, dass die Unterstützung aus Steuermitteln passgenau sei und nicht womöglich an den tatsächlichen Bedarfen vorbeigehe. (dts/afp/sua)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion