Niklas Lotz schrieb sein erstes Buch mit 20 Jahren: Mein Weckruf für Deutschland – NeverforgetnikiFoto: Ausschnitt vom Cover MsW Verlag

Auf dem Weg zum Bestseller: Neverforgetniki – aber Amazon kann nicht zeitnah liefern

Epoch Times28. Oktober 2019 Aktualisiert: 6. August 2020 17:18
Der Versandhändler Amazon zeigt derzeit auf seiner Webseite an, dass die zeitnahe Zustellung des Erfolgsbuches von Niklas Lotz nicht möglich ist: „Mein Weckruf für Deutschland – Neverforgetniki“

Der Verlag MsW teilt mit, dass den Käufern auf Amazon angezeigt wird – obwohl das Buch vorrätig ist – es erst in ein bis drei Monaten geliefert werden könne.

Die Epoch Times hatte den Vlogger Niklas Lotz vor der Veröffentlichung seines ersten Buches zu einem Video-Interview eingeladen. Er erzählte von seiner Motivation, seiner Haltung und seinen Erlebnissen, die ihn im Leben prägten.

Sein Buch, das am 16. Oktober im Buchhandel erschien, schaffte es nach nur einem Tag auf Platz 4 der Amazon Bestsellerliste (Politikwissenschaften).

Vier Tage später, am 20. Oktober, kletterte es dann auf Platz 1. Wenige Tage später darauf begannen bei Amazon die Blockaden des Erfolgstitels.

Nikis Verleger Heiko Schrang sagte uns heute am Telefon:

Laut Amazon ist das Buch in erst 1-3 Monaten lieferbar. Diese Aussage ist schlichtweg falsch. Wir haben selber ausreichend Bücher im Shop (siehe Bild) und der Auslieferer hat Ende letzter Woche die Bücher an den Großhandel, der Amazon beliefert, versandt. Spannend ist, dass dies im zeitlichen Zusammenhang mit der Thüringen Wahl passierte. Nikis Buch war auf den besten Weg ein Megabestseller zu werden und dies scheint einigen Leuten nicht zu gefallen.“

Hier erhält man das Buch direkt vom MsW Verlag

 

In seinem Video von heute auf SchrangTV geht der Bestsellerautor und Verleger Heiko Schrang auch auf die Schikanen bei der Buchauslieferung der Versandhändler ein.

(ks)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion