Ein jüdischer Junge mit einer Kippa auf dem Kopf (Symbolbild).Foto: Sebastian Kahnert/AFP/GettyImages

Außenminister Maas verurteilt Antisemitismus an Schulen

Epoch Times25. März 2018 Aktualisiert: 27. März 2018 16:17
Ein jüdisches Mädchen sei von muslimischen Schülern angepöbelt worden, "weil sie nicht an Allah glaubt". Außenminister Heiko Maas kritisierte dies scharf.

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat Antisemitismus und religiöses Mobbing an Schulen scharf kritisiert. „Wenn ein Kind antisemitisch bedroht wird, ist das beschämend und unerträglich. Jeder Form von Antisemitismus müssen wir uns entschieden entgegenstellen“, sagte Maas der „Bild“ (Montagsausgabe).

„Wir müssen bei uns in Deutschland und weltweit alles tun, um jüdisches Leben zu schützen.“ Der Vater eines jüdischen Mädchens hatte in der „Berliner Zeitung“ berichtet, dass seine Tochter von muslimischen Schülern angepöbelt worden sei, „weil sie nicht an Allah glaubt“.

Schon vor einigen Jahren habe ein Schüler auf die Angabe der Tochter, dass sie Jüdin sei, das Wort „Jude“ mehrfach in bedrohlichem Tonfall wiederholt. Bei einem weiteren früheren Vorfall sei seine Tochter sogar mit dem Tode bedroht worden. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion