Alternative für Deutschland (AfD)Foto: über dts Nachrichtenagentur

Biedenkopf: AfD keine Gefahr für die Demokratie

Epoch Times22. August 2016 Aktualisiert: 22. August 2016 12:25
Biedenkopf verglich die AfD mit den Grünen, die bei ihrem Aufstieg in den 80er Jahren "auch nicht sofort willkommen waren".

Der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen, Kurt Biedenkopf, 86, sieht die AfD nicht als Gefahr für die Demokratie.

Ein starkes Abschneiden der AfD bei den bevorstehenden Wahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin, wie es Umfragen voraussagen, sei im Gegenteil „ein Ausdruck der Demokratie“, auch wenn es die Koalitionsbildung erschwere, sagte Biedenkopf in einem Interview mit der Zeitschrift „Super Illu“, die am Donnerstag erscheint.

Biedenkopf verglich die AfD in dem Interview mit den Grünen, die bei ihrem Aufstieg in den 80er Jahren „auch nicht sofort willkommen waren“.

Die Demokratie sei nur dann gefährdet, „wenn wir nicht an sie glauben“, so Biedenkopf, insbesondere auch durch Nichtwähler.

Ausdrücklich stellte sich Biedenkopf hinter Bundeskanzlerin Angela Merkel, diese habe mit der Formulierung „Wir schaffen das“ zur Flüchtlingskrise das Vertrauen und die Leistungsbereitschaft der Deutschen zum Ausdruck gebracht.

Die scharfe Kritik daran, die zuletzt Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer an Angela Merkel äußerte, zeuge „nicht von großer Intelligenz und Respekt vor den Wählern“.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion