Seit dem Jahr 2016, in dem Arabisch als Prüfungssprache zugelassen wurde, wurden mehr als 425.000 Prüfungen in der Sprache absolviert.Foto: Oliver Berg/Symbolbild/dpa

Boom bei Führerscheinprüfungen auf Hocharabisch

Epoch Times2. Februar 2020 Aktualisiert: 2. Februar 2020 14:38
Immer mehr Flüchtlinge und Migranten aus arabischen Ländern lassen sich ihre Führerscheine in Deutschland anerkennen. Viele von ihnen absolvieren die theoretische Führerscheinprüfung auf Hocharabisch.

Jede zweite fremdsprachige Führerscheinprüfung in Deutschland wird auf Hocharabisch absolviert. Das zeigen aktuelle Daten von TÜV und Dekra, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet.

Demnach betrug die Zahl der in der Sprache Hocharabisch absolvierten theoretischen Führerscheinprüfungen im vergangenen Jahr 131.822.

Insgesamt wurden 273.206 Prüfungen in anderen Sprachen als Deutsch abgelegt, das entspricht 15 Prozent aller Führerscheintests. In der Rangliste der Fremdsprachen folgen Englisch (33.758), Türkisch (28.692) und Russisch (27.655).

Seit dem Jahr 2016, in dem Arabisch als Prüfungssprache zugelassen wurde, wurden mehr als 425.000 Prüfungen in der Sprache absolviert. Grund für den Boom ist nicht nur der Zuzug von Migranten nach Deutschland, sondern auch das Verfahren zur Anerkennung ausländischer Führerscheine.

Wer aus einem der typischen Herkunftsländer von illegalen Migranten nach Deutschland zieht, muss in der Regel noch einmal die Fahrprüfungen ablegen, um seinen Führerschein nutzen zu dürfen.

Mathias Rüdel, Chef der Arbeitsgemeinschaft Technische Prüfstelle von TÜV und Dekra, sieht die Zahlen auch als „Ausdruck der Integration fremdsprachiger Personen in unsere Gesellschaft“. Die Möglichkeit einer fremdsprachigen Prüfung bewertet er positiv.

Im Straßenverkehr geht es um die sichere Anwendung von Fahrkompetenz – die Sprache spielt dabei eine untergeordnete Rolle.“

Eine Folge der hohen Nachfrage: „Die Fahrschulen sind derzeit gut ausgelastet“, sagt Dieter Quentin, Vorsitzender der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände. „Es ist ähnlich wie in den 90er-Jahren, als viele Aussiedler in die Fahrschulen kamen, um sich auf die deutsche Führerscheinprüfung vorzubereiten.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion