Serverraum. Symbolbild.Foto: iStock

Buschmann rechnet mit endgültigem Aus für Vorratsdatenspeicherung

Epoch Times11. Mai 2022 Aktualisiert: 11. Mai 2022 14:39

Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) rechnet damit, dass die umstrittene Vorratsdatenspeicherung auch künftig rechtlich nicht anwendbar sein wird. Nach dem in einigen Wochen erwarteten Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) werde von der umstritteneren Speichermethode „nicht viel übrig bleiben“ können, sagte Buschmann am Mittwoch in der Regierungsbefragung des Bundestages.

Niemand müsse die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts und des EuGH schätzen, aber sie müsse akzeptiert werden, sagte Buschmann an die Adresse der Union.

Die Vorratsdatenspeicherung sei ein „juristischer Zombie“, sagte Buschmann. „Sie steht im Gesetz, kann aber nicht durchgesetzt werden.“ Er fügte hinzu: „Wir wollen den Ermittlungsbehörden etwas an die Hand geben, was sie auch nutzen können.“

Der FDP-Politiker betonte, dass die anlasslose Speicherung von Daten ein schwerwiegender Grundrechtseingriff sei. Als Alternative setzte er sich erneut für die Anwendung des Quick-Freeze-Verfahrens ein, bei dem Telekommunikations-Verkehrsdaten für Zwecke der Strafverfolgung vorübergehend  gesichert werden können.

Die Vorratsdatenspeicherung ist in Deutschland zwar per Gesetz eingeführt worden, kann aber aufgrund verschiedener Gerichtsurteile derzeit nicht angewandt werden. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion