Corona-Impfung: 20.000 Soldaten im Einsatz – und Kramp-Karrenbauer will noch mehr

Von 5. Februar 2021 Aktualisiert: 5. Februar 2021 13:22
Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) will das Kontingent von derzeit 20.000 Soldaten der Bundeswehr, die bei der Corona-Impfung zum Einsatz kommen, um weitere 5.000 erhöhen. Aus der FDP kommt Kritik an diesem Vorhaben.

Derzeit sind 20.000 Soldaten der Bundeswehr im Rahmen der Amtshilfe in deutschen Impfzentren im Einsatz, um das Bundesgesundheitsministerium bei der Durchführung der Corona-Impfung zu unterstützen.

Geht es nach Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer soll dieses Kontingent aufgestockt werden. In einem Fernsehinterview sagte die Ministerin, sie halte einen solchen Schritt für erforderlich, um das Tempo des Fortgangs der Impfung erhöhen zu können.

AKK will noch mehr Soldaten für Impfungen und Inzidenz-Verfolgung

Die Ministerin will die Zahl der im Wege der Amtshilfe für die Gesundheitszentren eingesetzten Bundeswehr-Angehörigen auf 25.000 erhöhen. Im RTL/n-tv-Format „Frühstart“ erklärte AKK zu ihrem Vorhaben: „Ich glaube, dass das notwendig sein kann, wenn eben Impfstoff in ausreichender Menge zur Verfügung stehen wird und es darum geht, möglichst viele Menschen möglichst schnell zu impfen.“

Derzeit wäre 25.000 das Maximum an Soldaten, auf die Gesundheitsämter bei der Durchführung der Corona-Schutzimpfung zurückgreifen könnten. Kramp-Karrenbauer zufolge muss dies keine unverrückbare Obergrenze darstellen. Auch, wenn es darum gehe, höhere Inzidenzzahlen nachzuverfolgen, könnte zusätzlicher Bedarf entstehen, und diesen werde man erforderlichenfalls decken:

Wenn die Gesundheitsämter sagen, wir brauchen noch mehr Soldaten vor Ort, um das nachzuverfolgen, insbesondere bei der Mutation, dann wären wir in der Lage, das auch sicherzustellen.“

FDP für Beschränkung und Befristung

Da das Grundgesetz keinen Einsatz der Bundeswehr im Inneren vorsieht, kann die Truppe nicht von sich aus in dieser Angelegenheit tätig werden. Es muss jeweils eine konkrete Amtshilfe-Anforderung vonseiten der Landkreise vorliegen. Für umfangreiche Einsätze im Inneren, etwa bei Naturkatastrophen, sind eigentlich zivile Dienste wie die Feuerwehr oder das Technische Hilfswerk (THW) zuständig.

Darauf stützt sich jedoch nun auch Kritik am Vorhaben der Minister, wie sie aus der FDP kommt. Die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, will dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND) zufolge den Einsatz beschränken – und vor allem befristen.

Die Bundeswehr sei „nicht das Technische Hilfswerk, ihre Aufgabe ist die Landes- und Bündnisverteidigung“, erklärte sie dem RND gegenüber. Die Truppe könne bereits die derzeit eingesetzten 20.000 Soldaten nicht dauerhaft entbehren, diese „fehlen der Truppe an allen Ecken und Enden“.

Kostengünstige Lösung für die Landkreise

Ein wesentlicher Grund, warum die Gesundheitsämter den Einsatz der Bundeswehr begrüßen, ist neben der organisierten Vorgehensweise der Truppe vor allem die Kostenfrage. Amtshilfe im Rahmen einer akuten Situation verursache keine Kosten für die Landkreise.

Die Personalkosten wären ohnehin vom Verteidigungsministerium selbst übernommen worden. Einem in der Vorwoche vom Bundeskabinett getroffenen Beschluss zufolge müssen die Städte und Gemeinden allerdings auch keine Fahrt- und Übernachtungskosten mehr im Zusammenhang mit dem Bundeswehreinsatz übernehmen.

Neben Impfungen führen Bundeswehrsoldaten derzeit im Wege des Amtshilfe-Einsatzes auch Schnelltests vor Alten- und Pflegeheimen durch.

3.000 Bundeswehr-Soldaten im Ausland – 20.000 im Corona-Einsatz

Dem kommandierenden General im Rahmen des Corona-Einsatzes, Martin Schelleis, zufolge könne dies jedoch keine Dauerlösung darstellen – und kein Modell für mögliche weitere zivile Krisen in der Zukunft.

Der Pandemie-Einsatz führe zu Einschränkungen im Übungs- und Lehrbetrieb aller Waffengattungen, äußerte Schelleis gegenüber dem RND. Deshalb sei es im Interesse, wo dies möglich sei, möglichst zeitnah Soldaten durch ziviles Personal zu ersetzen.

Derzeit stehen knapp 20.000 Soldaten der Bundeswehr im Einsatz aufgrund von fast 4.000 Amtshilfe-Anfragen. Zum Vergleich: Nur insgesamt 3.000 Soldaten nehmen an den weltweit 12 aktiven Auslandseinsätzen der Truppe teil.

(Mit Material von dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion