„Das ist gelebte Demokratie“ – Ein Interview mit „Es reicht!“-Demo-Organisator Björn Wegner

Epoch Times11. März 2021 Aktualisiert: 29. März 2021 11:41
Am Samstag, 13. März, sollen in den 16 Landeshauptstädten der deutschen Bundesländer Demonstrationen gegen die Lockdown-Politik der Regierung veranstaltet werden. „Es reicht!“, heißt es nach einem Jahr Lockdown.

Die Epoch Times sprach mit Björn Wegner, dem Ansprechpartner für die am Samstag, 13. März, in den 16 deutschen Landeshauptstädten geplanten Corona-Demos unter dem Motto „Es reicht!“. Auf der Demo will man auf Reden verzichten, da bereits alles gesagt sei, was gesagt werden sollte. Stattdessen wolle man Lärm machen, um sich Gehör zu verschaffen.

Die Idee zu dieser Veranstaltungsform entstand aus Wegners Demo-Erfahrung des vergangenen Jahres, etwas Kollektives aufzubauen, einen bundesweiten Aufruf zu schaffen und dennoch kurze Anfahrtswege für die Menschen zu ermöglichen.

Wer organisiert die Demonstrationen?

Hinter den Demonstrationen steht nach Angaben Wegners ein deutschlandweites Team von Demokraten – eine „Querdenken“-Initiative sei es aber nicht. Dennoch sind Regionalgruppen von „Querdenken“ bei der Organisation involviert.

Viele Medien hätten im vergangenen Jahr das Label „Querdenken“ in den Vordergrund gerückt und dieses mit Positionen verknüpft, die in der Gesellschaft extrem unbeliebt oder abzulehnen sind. Diese Positionen habe man sich an den Rändern herausgepickt oder konstruiert. Das sei nun abgeschlossen, so Wegner.

Wir wollen mit diesem Aufruf in der breiten bürgerlichen und gesellschaftlichen Mitte, in der demokratischen Gesellschaft, einen Weckruf tun.“

Wegner will, dass in den Menschen die Idee von aufrechter Demokratie und einem gesunden Verständnis von Freiheit gelebt wird. Durch die gelebten Werte, die man auch auf der Website „es-reicht-uns.de“ deklariert habe, seien extremistische Positionen bereits de facto ausgeschlossen, erklärte Wegner. Er verwies darauf, dass man hinter den Grundrechten und der Menschenwürde weltweit stehen müsse.

„Die Menschen in der Bewegung, das ist gelebte Demokratie“, so Wegner weiter. Es gebe Desillusionierte der Parteienpolitik, Menschen, die der Linken nahestehen, Menschen, die dem demokratischen Spektrum der AfD nahestehen, Libertäre, Patrioten … ein fast schon „bunter Haufen“ sei es.

Bei den Demonstrationen wende man sich gegen die Lockdown-Politik der Regierung. Es gehe aber nicht nur um den Lockdown und die Schäden dahinter, sondern die gesamte Erzählstruktur, die dieser Politik zugrunde liegt. Normalerweise gibt es immer zwei oder mehr Positionen. Wegner wünscht sich einen offenen Dialog zu führen. Das strebt man auch durch diese Demonstrationen an.

Das Interview führte Alexander Zwieschowski.

(sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion