Die Deutschland Flagge auf dem Reichstag in Berlin.Foto: Sean Gallup/Getty Images

Deutsche sehen sichere Rente als wichtigste Aufgabe – und wollen Begrenzung der Zuwanderung

Epoch Times4. April 2018 Aktualisiert: 4. April 2018 6:42
Die Sicherung der Rente ist einer Umfrage zufolge aus Sicht der Bürger die wichtigste Aufgabe der neuen Bundesregierung. 95 Prozent der Befragten nannten es in einer Umfrage sehr wichtig oder wichtig, dass die große Koalition dies rasch in Angriff nimmt.

Die Sicherung der Rente ist nach Meinung der Deutschen die wichtigste Aufgabe der neuen Bundesregierung.

Nach einer Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Funke-Mediengruppe nennen es 95 Prozent der Bundesbürger sehr wichtig oder wichtig, dass die große Koalition die Rentenentwicklung rasch in Angriff nimmt. Nur vier Prozent halten dies für unwichtig beziehungsweise völlig unwichtig.

An zweiter und dritter Stelle werden die Eindämmung der Einbruchskriminalität (91 Prozent sehr wichtig / wichtig) und eine wirkungsvolle Mietpreisbremse (85 Prozent sehr wichtig / wichtig) aufgeführt. Eine Begrenzung der Zuwanderung – in den Koalitionsverhandlungen zwischen CDU, CSU und SPD eines der schwierigsten Themen – wird lediglich von 29 Prozent der Deutschen als sehr wichtig und von 37 Prozent als wichtig erachtet.

25 Prozent stufen diese Aufgabe als unwichtig und sieben Prozent als völlig unwichtig ein – Platz acht in der Rangliste. Für dringlicher halten die Bürger – auf den Plätzen vier bis sieben – die Bekämpfung von Hass im Internet (84 Prozent sehr wichtig / wichtig), die Entlastung der Bürger von Steuern und Abgaben (78 Prozent), den Ausstieg aus der Kohleenergie (69 Prozent) und eine bessere Ausrüstung der Bundeswehr (67 Prozent).

Auf den Rängen neun bis zwölf werden die Abwendung von Diesel-Fahrverboten (56 Prozent), die Erhöhung von Hartz IV (52 Prozent), die Abschaffung der Rundfunkgebühren (50 Prozent) und höhere Investitionen in Europa (42 Prozent) genannt. Teilweise erhebliche Unterschiede zeigen sich in der Wahrnehmung von West- und Ostdeutschen.

So wird die Dämpfung der Mietpreisentwicklung von 83 Prozent in den alten, aber von 93 Prozent in den neuen Bundesländern als sehr wichtig oder wichtig angesehen. Ein ähnliches Bild ergibt sich bei der steuerlichen Entlastung der Bürger (75 Prozent West, 91 Prozent Ost) – und bei der Zuwanderung. 74 Prozent der Ostdeutschen sagen, dass die neue Regierung eine Begrenzung rasch in Angriff nehmen sollte, während es unter den Westdeutschen 64 Prozent sind.

Die Zuwanderungsfrage wird auch nach Parteipräferenz sehr verschieden beurteilt. Eine Begrenzung der Zuwanderung halten 75 Prozent der Unionswähler und 74 Prozent der SPD-Wähler für vordringlich. Bei den Anhängern der FDP sind es 66 Prozent, im Lager der Linkspartei 50 Prozent und bei den Grünen 40 Prozent.

Unter den Wählern der AfD indes wünschen sich 93 Prozent, dass die Regierung rasch eine weitere Begrenzung der Zuwanderung in die Wege leitet.

Kantar Emnid stellte zwölf mögliche Regierungsaufgaben zur Bewertung. Die Befragung fand am 26. und 27. März unter 1.002 Bundesbürgern statt. Die Frage lautete: „Wie wichtig ist es, dass die neue Bundesregierung die folgenden Aufgaben rasch in Angriff nimmt?“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion