Symbolbild.Foto: Patrick Seeger/dpa

Dortmund: Tödlicher Streit unter Jugendlichen – Mädchen (15) stirbt nach Stich ins Herz

Von 24. Februar 2018 Aktualisiert: 24. Februar 2018 16:05
Eine zunächst verbale Auseinandersetzung zwischen Jugendlichen endet in einer Katastrophe. Am Ende verliert ein Mädchen (15) sein Leben.

Später Freitagabend, 23. Februar 2018, im Süden Dortmunds: Auf dem Parkdeck des Bahnhofs in Hörde kommt es gegen 22.40 Uhr zu einer folgenreichen Auseinandersetzung zwischen zwei Mädchen aus Dortmund, so die Polizei. Die „Ruhrnachrichten“ sprechen von einem Streit innerhalb einer Gruppe Jugendlicher.

Aus einem zunächst verbalen Streit entwickelte sich eine Katastrophe.

Die 16-Jährige hat plötzlich eine Waffe gezogen, vermutlich ein Messer.“

(Jörg Schulte-Göbel, Staatsanwalt)

Damit stach das Mädchen auf seine 15-jährige Kontrahentin ein. Die Tatwaffe wurde jedoch noch nicht gefunden.

Trotz Reanimationsmaßnahmen verstarb die Jugendliche im Krankenhaus.“

(Polizeibericht)

Die 16-jährige Täterin wurde festgenommen.

Wie Staatsanwalt Schulte-Göbel unserer Redaktion bestätigte, verstarb das Opfer laut Obduktion an einem Stich ins Herz.

Motiv unklar, Tatwaffe verschwunden

Bei den beiden beteiligten Mädchen soll es sich um deutsche Staatsbürger handeln, offenbar ohne Migrationshintergrund. Das Motiv: völlig unklar.

Wie der zuständige Staatsanwalt der Zeitung „Der Westen“ sagte, begann alles mit einem Wortgefecht:

Der Streit begann zunächst verbal, wurde dann körperlich und endete letztlich in dem tödlichen Angriff“

(Jörg Schulte-Göbel, Staatsanwalt)

Noch in der Nacht wurden die anderen Jugendlichen erstmals befragt. Man müsse schauen, „wer was aussagt, um die Tat rekonstruieren zu können“, so Staatsanwalt Schulte-Göbel. Die 16-jährige Täterin wird am Samstag, „heute noch einem Haftrichter vorgeführt“, so Schulte-Göbel.

Die Mordkommission der Dortmunder Polizei ermittelt in dem Fall.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion