Das Innenministerium in Dresden.Foto: istock

Dresden: Innenministerium fängt Mails an sächsische Polizei von Abgeordneten aller Parteien ab

Epoch Times25. Oktober 2018 Aktualisiert: 25. Oktober 2018 14:40
Seit Monaten fängt das Innenministerium alle Mails von Landtagsabgeordneten an die sächsische Polizei ab, berichtet BILD. Carsten Hütter, sicherheitspolitischer Sprecher der AfD, glaubt, dass damit Informationen von den Bürgern fern gehalten werden sollen.

Seit Monaten fängt das CDU-Innenministerium alle Mails von Landtagsabgeordneten an die sächsische Polizei ab, berichtet BILD. Außerdem wurden Besuche von Abgeordneten in Polizeidienststellen unterbunden, angeblich um Wahlwerbung zu verhindern.

Carsten Hütter, sicherheitspolitischer Sprecher der AfD, erklärt dazu: „Die Angst von CDU-Innenminister Wöller muss schon riesengroß sein, wenn er seine Beamten vor gewählten Volksvertretern abschottet wie in einem totalitären Regime. Offensichtlich sollen Politiker der Opposition nicht das ganze Ausmaß von Chaos und Frustration bei der Polizei aus erster Hand erfahren. Die Bevormundung ist zudem ein eklatanter Eingriff in die Arbeit aller gewählten Abgeordneten.“

Hütter glaubt, dass die „von der CDU kaputtgesparte Polizei“ sonst von ihrem eklatanten Personalmangel berichten könnte. Oder von den „unzähligen sinnlosen Einsätzen gegen arabische Drogendealer und Gewalttäter, die kaum festgenommen den Beamten am nächsten Tag erneut Ärger machen.“ Offenbar sollen diese Informationen den Volksvertretern und Bürgern vorenthalten werden, meint er.

Hütter weiter: „Ich erinnere an die hysterische Reaktion der CDU, zum AfD Lehrerportal für neutrale Schulen. Was echte Bespitzelung ist, scheint CDU-Innenminister Wöller nicht klar zu sein. Er muss nun die Konsequenzen aus seinem Verhalten ziehen, für dieses Amt ist Wöller nicht länger tragbar.“

(pm/mcd)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion