Ehrenmord in Mühlacker: „Damit alle wissen, wie Deutschland ist!“ – Syrer schlägt Ehefrau mit Messer mehrfach auf den Hals

Von 6. März 2018 Aktualisiert: 6. März 2018 16:25
Während seiner kurzen Flucht mit seinem kleinen Sohn dreht der Täter ein Video, in dem er abschließend warnt: ""Nochmal ein Tipp für alle syrischen Mädchen: Wenn ihr sowas macht, sterbt ihr." Der Junge scheint gelassen, angesichts der Tatsache, dass seine Mutter gerade ermordet wurde.

Nachdem am Freitagnachmittag, 2. März, in Mühlacker, ein 41-jähriger Syrer seine syrische Ehefrau mit einem Messer ermordet hatte, drehte er ein Video in einer offen stehenden Garage. Mit dabei sein kleiner Sohn, der ihn auf seiner kurzen Flucht bis zum Bahnhof barfuß begleitete.

Die minderjährige in der Wohnung verbliebene Tochter verständigte die Polizei gegen 16.30 Uhr von der Tat.“

(Dr. Bernhard Ebinger, Erster Staatsanwalt)

Der Mann hatte nach eigenen Angaben im Video seiner Frau viermal mit dem Messer seitlich auf den Hals geschlagen, einmal auf den Kopf. Laut Augenzeugen flüchtete die Frau noch, brach aber bald schon auf einer Fußgängertreppe sterbend zusammen. Die drei Kinder des Paares, ein Mädchen und zwei Jungen, mussten die Ermordung ihrer Mutter mit ansehen.

Gefährliche Denkweise

Wie „Sputnik“ berichtet, veröffentlichte der Mann, der sich selbst Abu Marwan nennt, eine grausame Videobotschaft auf Facebook mit Warnungen an alle syrischen Frauen und Mädchen. Der Übersetzer auf Youtube erklärte noch in den Kommentaren, dass er das Video gekürzt habe, “ weil er so viele unnötige Sachen gesagt hat „. Auch verwies er darauf, dass nicht alle Syrer und Muslime Killer sind. Jeder repräsentiere sich selbst.

Ein offensichtlich das Original kennender Kommentator wies noch darauf hin): „die Überbesetzung ist nicht vollständig es fielt wo er gesagt hat es wird ihm nix passieren und scheisse auf deutschlan und die deutschen .“

Teilt das Video, damit alle wissen, wie Deutschland ist. (…) Scheiß auf Europa.“

(Syrer, 41, nach dem Mord an seiner Frau)

Das Erschütterndste aber an dem Video ist, dass sein kleiner Sohn schon ins selbe Horn bläst. Er wirkt eiskalt angesichts der Tatsache, dass soeben seine Mutter ermordet wurde: „Teilt dieses Video“ rief der Junge und meinte damit den Versuch einer Rechtfertigung für die Tat, während sein Vater ankündigt, dass alle Frauen geschlachtet würden, die ihre Männer verarschen.

„Ich schwöre, sie hat mir gesagt, dass sie eine Schlampe war“, äußert sich der Junge noch.

Bald schon fällt einem Passanten auf, dass etwas in der Garage nicht stimmt. „Was machen Sie hier?“, ist eine Stimme zu hören. „Die ganze Garage ist … Was hat … Ach.“ Vater und Sohn sind schon weiter gelaufen. „Der Deutsche ist sauer auf uns“, so der Vater. „Tschuldigung, tschuldigung, my friend“, ruft er ihm fast schon freundlich hinterher.

„Gleich kommt die Polizei. Ich habe sie genug geschlagen.“ Der Sohn: „Sie hat mir gesagt: ‚Ich war eine Schlampe.'“

Der Täter weiß, dass er verhaftet werden wird. Jedoch: „Egal, wie lange ich im Gefängnis bleibe, am Ende werde ich frei sein und gehe wieder raus.“

Zum Schluss sagt der Mann noch: „Nochmal ein Tipp für alle syrischen Mädchen: Wenn ihr sowas macht, sterbt ihr.“

Hier: Der Videotext laut „Pforzheimer Zeitung“.

Siehe auch:

Schreckliches Video über versuchten Ehrenmord an einer 17-Jährigen: „Ich genieße den Anblick, wie sie stirbt“

 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion