Empörung in Cottbus: Wo bleibt „staatliche Schutzfunktion für die Kommunen“? – Oberbürgermeister steht zu Aufnahmestopp

Von 29. Januar 2018 Aktualisiert: 29. Januar 2018 19:19
Während der Oberbürgermeister seinen Migranten-Stopp verteidigt, droht die Stimmung in Cottbus gänzlich zu kippen. Selbst das Innenministerium sieht längst nicht mehr nur Rechtsextremisten und die AfD, sondern auch viele empörte Bürger.

Nach wiederholten Gewalttaten junger Flüchtlinge und Auseinandersetzungen zwischen Syrern und Deutschen erklärte die Stadt Cottbus, zunächst keine weiteren Flüchtlinge aus der Erstaufnahme des Landes mehr aufzunehmen.

Der Cottbusser Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) verteidigte den Aufnahmestopp für Asylbewerber in seiner Stadt gegen Kritik an dieser Maßnahme und erläuterte, dass es Cottbus an Geld und Sozialarbeitern fehle, um weitere Migranten zu versorgen, so der CDU-Politiker am Montag im ZDF-„Morgenmagazin“.

Kelch forderte mehr Unterstützung:

Bund und Länder haben eine staatliche Schutzfunktion für die Kommunen.“

(Holger Kelch, OB Cottbus)

Doch davon merke er bisher in Cottbus zu wenig.

Die Stimmung kippt

Wie die „Bild“ berichtete, gab es am 20. Januar eine Kundgebung mit 1.000 Menschen in der Innenstadt von Cottbus, veranstaltet von der AfD Brandenburg und vom Bürgerverein „Zukunft Heimat“. Vereinschef Dr. Christoph Berndt, Arzt und Personalrat an der Berliner Charité, sagte bei der Kundgebung laut „Bild“:

Eine Gruppe Rotzlöffel, die nichts für unser Land getan haben, beansprucht den Vortritt gegenüber Einheimischen, die sie beherbergen, verpflegen und versorgen.“

(Christoph Berndt, Bürgerverein)

Angesichts dessen musste auch das Innenministerium eingestehen:

 Die Demo zeigt, dass wir es nicht nur mit Rechtsextremisten und der AfD zu tun haben, sondern auch mit vielen empörten Bürgern.“

(Ingo Decker, SPD, Sprecher des Innenministeriums)

Auslöser: Messer-Attacken am EKZ

Am 12. Januar forderten junge Flüchtlinge (14, 15, 17) von einer 43-jährigen Frau, dass sie ihnen am Eingang des Cottbuser Einkaufszentrums Blechen-Carré den Vortritt lassen und ihnen Respekt zollen soll. Als sie dies ablehnte, griffen die Syrer ihren Ehemann (51) an, einer zog dabei ein Messer. Nur das beherzte Eingreifen eines bisher unbekannten Passanten und des herbeieilenden Wachschutzes konnte Schlimmeres verhindern.

Tage später, am darauf folgenden Mittwoch vor demselben Einkaufszentrum geschah eine blutige Messer-Attacke durch einen 15-jährigen Syrers auf einen 16-jährigen deutschen Schüler. Dieser schleppte sich blutüberströmt in einen Friseurladen und brach dort zusammen.

Seither sind die Cottbuser Bürger nervös, wie der Videobeitrag belegt und andere froh, nicht hier leben zu müssen:

Ich wohne ja gar nicht in Cottbus. Das ist ja das Gute. Aber ich persönlich krieg‘ schon ein bissel Angst.“

Mehr dazu:

Zu viele Ausländer in Cottbus?: Bürgermeister warnt vor rechtsfreien Räumen – wenig Integration

Kapazitätsgrenze erreicht: Freiberg fordert Zuzugsstopp für anerkannte Flüchtlinge


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion